USA: John Kerrys Bundesverdienstkreuz fragwürdig


https://www.flickr.com/photos/donkeyhotey/6079742115/sizes/z/

flickr.com/ DonkeyHotey/ (CC BY-SA 2.0)

Kungelei oder einfach nur politisches Blendwerk?

Zumindest blieb dem 68. Außenminister der USA erspart, nicht für die Ermordung von Muammar al-Gaddafi verantwortlich zu sein, das Bombardement und den völkerrechtswidrigen Angriff gegen Libyen hatte Hilljary Clinton damals veranlaßt. Ansonsten mußte John Forbes Kerry sich dem politischen Kurs dieses Hegemons beugen, insofern darf man sich schon wundern, daß er jetzt das Bundesverdienstkreuz erhielt. Kungelei oder einfach nur politisches Blendwerk?

Mit der Gewißheit, daß Politik ohnehin ein schmutziges Geschäft ist, handelt sie wesentlich unerschrockener, möchte man angesichts solcher Zeremonien bemerken. Gerade die Disziplin der Diplomatie verlangt das Amt eines Außenministers, welches den beiden, sowohl Steinmeier als auch Kerry in der Öffentlichkeit vortrefflich gelang, ein smart lächelndes Auftreten konnte schnell über die Tragweite der eigentlich kriegerischen Politik beider Nationen hinwegtäuschen. Sicherlich keine leichte Aufgabe, jedoch erst recht Grund genug, die verpaßten Chancen zu rügen: die Welt friedlicher zu gestalten.

Wahre Freundschaft nur Mittel zum Zweck

Immerhin lagern hierzulande US-Atomwaffen, sind rund 36.000 US-amerikanische Soldaten nach wie vor in der BRD stationiert. Gerade in dem neu entflammten Kalten Krieg inzwischen eine sich wiederholende Rechtfertigung, nebst Truppenverlegungen gen Ostgrenzen zusammen mit den NATO-Streitkräften. In diesem Kontext fällt es einem Frank-Walter Steinmeier leichter, von wahrer Freundschaft zu sprechen, den Mann aus Colorado als „beharrlichsten Diplomaten“ zu würdigen.

Der kritische Beobachter fragt sich nur wofür. Da toben mehrere Kriege, an denen gerade die USA einen nicht unwesentlichen Anteil haben, denken wir an Libyen, Syrien und die Ukraine. Welch Widerspruch in sich, daß ein John Kerry auf der einen Seite früher mal den Vietnamkrieg vehement verurteilte, andererseits als amtierender Außenminister solche Kriege mit verantwortet. Sind die heutigen Kriegsverbrechen ligitimiert, oder erfolgt die Abrechnung, wenn er selbst das Amt und jene Kriege beendet?

Eine OSZE-Konferenz macht Europa noch längst nicht sicherer

Die jetzt am Donnerstag und Freitag in Hamburg stattfindende OSZE-Konferenz wird sehr wohl berechtigt unter Protesten stattfinden, weil die Menschen längst verstanden haben, wie perfide ein angeblicher Friedenswillen sich gestaltet, der ohnehin nicht eingehalten wird, wenn es den Herrschaften in den Kram paßt.

Auch unter dem Vorsitz des deutschen Außenministers ändert sich nichts daran. Wer oder was mag schon den ungehobelten Kurs Uncle Sams aufhalten? Sicherlich nicht die beiden bald scheidenden „Vorzeige-Außenminister“.

Unterm Strich verbleibt tatsächlich ein politisches Blendwerk, Hauptsache die Masse schluckt es. Der längst neu entflammte kalte Krieg zwischen dem NATO-Westbündnis und Russland veranschaulicht auf erschreckende Weise, wie gleichgültig und menschenverachtend der Hegemon seine Ziele durchsetzen will. Freiheit um jeden Preis widerspricht jedweder friedlicher Koexistenz!

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu USA: John Kerrys Bundesverdienstkreuz fragwürdig

  1. Peter Koch schreibt:

    Bundesverdienstkreuz, von Kriegstreibern empfohlen.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: USA: John Kerrys Bundesverdienstkreuz fragwürdig — Querdenkende – virotworld

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s