Gesunde Ernährung keineswegs nur ratsame Empfehlung


https://www.flickr.com/photos/civellod/6831754965/sizes/z/

flickr.com/ DanieleCivello/ (CC BY-NC 2.0)

Gibt es überhaupt den Königsweg?

Wie in so vielen Bereichen sicherlich nicht, um die Frage gleich mal vorneweg zu beantworten. Dennoch spielt gerade eine gesunde Ernährung eine erhebliche Rolle im Leben, entscheidet unbedingt über den weiteren Verlauf, ob wir mit vielen Gebrechen und Krankheiten belastet werden oder nahezu gesund es genießen.

Doch wer bestimmt eigentlich, was gesunde Ernährung sein möge und was eher schädlich? Die Grundregel, alles in Maßen zu uns zu nehmen, die gilt auf alle Fälle. Es gibt etliche Studien über die Folgen einer einseitigen Ernährung bis hin zu Beobachtungen bei Menschen im Elend oder in Kriegszeiten. Hat das Industriezeitalter mit seinem Umgang von Lebensmitteln entscheidend dazu beigetragen, eine gesunde Ernährung eher zu mißachten?

WDR mediagroup setzt „die Maus“ für gesunde Lebensmittel ein

Das Gegenstück zu anderen Comicfiguren, die eher gerade Kinder locken, doch die schädlich ungesunden Lebensmittelprodukte sich einzuverleiben? Zunächst begrüßenswert, wie Oliver Huizinga bei foodwatch betont, in dem er die Verantwortung nicht nur der Lebensmittelhersteller anmahnt, sondern ebenso Medienunternehmen, die mithilfe ihrer Comicfiguren fürs Marketing ungesunder Produkte werben.

Allerdings darf ruhig eine gewisse Skepsis mitschwingen, wenn die „Sendung mit der Maus“ sich auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verläßt, was diese als gesund einstuft oder eben nicht. Die enge Zusammenarbeit der WHO mit der Pharmalobby läßt solche Bedenken aufkommen sowie die finanzielle Abhängigkeit, auf die Wirtschaft zum großen Teil angewiesen zu sein, was eine neutrale Arbeit eher erschwert, Einflüsse programmiert sein können.

Guter Rat teuer oder was ist Ihnen Ihre Gesundheit wert?

Keine leichte Frage, zumal in Hartz-IV-Zeiten und sozialem Notstand ohnehin viele Menschen betroffen sind. Dennoch gibt es durchaus Möglichkeiten, seine Ernährung halbwegs gesund zu gestalten. Wie oben bereits angedeutet: Was ist eigentlich tatsächlich dabei gesund?

Die 10 Regeln der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.“ einmal genauer betrachtet, mögen sicherlich ein guter Ratschlag sein, wobei unbedingt der Punkt 6 eher nicht anzuraten wäre. Von Jod und Fluorid kann man nur abraten, zumal beides in nahezu allen Käse- und Wurstsorten überreichlich vorhanden. Ein Übermaß an Fleischwaren sowieso bekanntlich dem Menschen gesundheitlich mehr schadet als von Nutzen zu sein, eine vegetarische Ernährung empfehlenswerter. Schlimm genug unser täglich Gift, welches wir über die Lebensmittel zu uns nehmen.

Albert Einstein formulierte mal:

Nichts wird die Chance für ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zu einer vegetarischen Ernährung.

Je länger man darüber nachdenkt, desto wahrscheinlicher könnte er Recht behalten.

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gesunde Ernährung keineswegs nur ratsame Empfehlung

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Sehr schöner Beitrag und wer rechnen kann weiß, dass man sich mit Hartz IV keine gesunde Ernährung leisten kann, denn das Leben verläuft für niemanden statisch am Reißbrett.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s