Hab Dich manchmal angeseh’n


https://pixabay.com/de/sonnenuntergang-frau-silhouette-1815992/

pixabay.com

Ich wünscht‘, Du stünd’st mir nah.
So will ich sagen, was ich sah:

Ich sah Dich…
weinen und lachen
schlafen und wachen
stehen und sitzen
frösteln und schwitzen
brutal und zärtlich
sanft und gefährlich…

Ich sah Dich…
drohen und winken
essen und trinken
lieben und hassen
loslassen und fassen
nehmen und geben
erstarren und beben…

Ich sah Dich…
reden und hören
abweisen und betören
schön und häßlich
treulos und verläßlich
fordern und flehen
kommen und gehen…

Ich glaub‘, Du weißt, was ich da sah.
Sei mir nicht gram. Sei mir ganz nah.

Peter Petereit

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s