Stillstand gibt nichts her


https://pixabay.com/de/wald-natur-br%C3%BCcke-gr%C3%BCn-nebel-1709280/

pixabay.com

Krieg entfacht,
halb totgelacht,
aufgerafft,
damit es kracht.
Schicht im Schacht,
ganz sacht
Augen zugemacht.
Nur so ausgedacht?

Nach Freiheit streben,
alles dafür geben,
selbst das Leben.
Eben.
Sich bloß nicht überheben
beim geistigen Weben.
Das wär wohl daneben.
Bis zum nächsten Beben.

Keine Lösungen mehr,
der Kopf nur noch leer.
Man wünscht sich so sehr,
daß da eine Idee wär,
mit nem gescheiten Flair.
Stillstand gibt nichts her,
gleichmäßig rauscht das Meer.
Vieles bleibt unfair.

Es gibt so bestimmte Tage,
außer Frage,
die zeigen dir die miese Lage.
Nicht aus einer alten Sage,
keiner undurchdachten Klage,
gar besonders herausrage.
Manch Gewissen nage,
wer denn den Weg zur Wahrheit wage.

Krieg entfacht,
halb totgelacht,
aufgerafft,
damit es kracht.
Schicht im Schacht,
ganz sacht
Augen zugemacht.
Nur so ausgedacht?

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Stillstand gibt nichts her

  1. Pingback: Sonntag, den 09. Oktober 2016 | Kulturnews

  2. Denke an Aleppo

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s