Spiegel


https://pixabay.com/de/frau-see-himmel-wolken-wasser-645705/

pixabay.com

Schau in den Spiegel, zier Dich nicht,
Glas kann nichts offenbaren.
Es zeigt Dir höchstens ein Gesicht,
wie Du es kennst seit Jahren.

Muttermale, Narben wirst Du seh’n,
kaum Glanz in Deinem Augenlicht.
Das Haar, es scheint Dir auszugeh’n
und Deine Lippen lächeln nicht.

Dich wegzudreh’n, nun laß das bleiben,
dies Spiegelglas wird sich verwandeln.
Kann Dir Vergangenes und Zukunft zeigen,
und so Du willst, auch Mut zum Handeln.

Hör und sieh den Spiegel lachen,
Ihr Blondschopf ist im Bild zu seh’n.
Und um die ernste Mutter nachzumachen,
muß sie noch auf Zehenspitzen steh’n.

Schau nochmal hin, im Hintergrund, genau,
halt ich mich wohl verborgen.
Freu‘ mich an der Schönheit einer Frau,
die Ihre Liebe zeigt. Bis morgen.

Peter Petereit

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Spiegel

  1. Pingback: Dienstag, den 04. Oktober 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s