Abfälle recyceln notwendiger denn je


https://pixabay.com/de/m%C3%BClldeponie-abfallwirtschaft-abf%C3%A4lle-879437/

pixabay.com

Müllvermeidung und sinnvolle Aufarbeitung auf dem Vormarsch?

Das Ergebnis dieses weltweiten Lebenswandels kann man ohne weiteres überall beobachten, Müll soweit das Auge reicht. Entweder an Straßenrändern, in der Landschaft oder in Gewerbegebieten, wo er mühsamst in Mülldeponien gesammelt, sortiert, zerkleinert, großflächig vergraben oder verbrannt wird.

Die Umweltbelastung verbleibt, bei zunehmenden Müllbergen ein riesiges Problem. Genau deshalb Abfälle recyceln notwendiger denn je eine Herausforderung darstellt. Müllvermeidung und sinnvolle Aufarbeitung auf dem Vormarsch?

Terracycle und Recyclix – zwei Firmen machen es vor

Vor 15 Jahren hatten Tom Szaky und Jon Beyer eine Idee und gründeten die Firma Terracycle in New Jersey, in dem Bio-Pflanzendünger gewonnen wurde, als Abfälle dienten Essensreste der Kantine der Princeton University. In diesem Interview beschreibt Tom Szaky seine Idee und die Wege, die er mit seiner Firma einschlug, fordert auch andere auf, aktiv zu werden.

Plastikmüll belastet unsere Umwelt ebenso immer mehr, denken wir an die Meere und Flüsse, kein Wunder, daß sich Menschen darüber Sorgen machen. Wer die Folgen einfach ignoriert, dem muß man Kurzsichtigkeit bescheinigen. In Polen wurde die Firma Recyclix ins Leben gerufen, die Plastikmüll wiederverwertet, inzwischen sich gut organisiert expandiert. Dabei nutzt die junge Firma die Möglichkeit, daß Interessierte Müll kaufen können, eine Win-win-Situation für Käufer und Recyclix selbst, was dadurch ihre Investionen besser sichern kann.

Chancen für weniger Umweltbelastung

Die man durchaus somit erkennen mag, wenn denn global auch umgesetzt. Die Menschheit beginnt gerade mal aufzuwachen in Sachen Umweltschutz, selbst wenn schon vor 40 Jahren eine politisch grüne Bewegung sich aufmachte, verantwortliche Politik anzumahnen. Viel zu lang dauerte die Umsetzung, denken wir an den erstmalig im Herzen Europas sich vollziehenden Atomausstieg Deutschlands, an Auflagen an die Wirtschaft, die mühsam greifen, obwohl in etlichen Ländern viel zu halbherzig das Thema Umweltschutz angegangen wird.

Da wartet noch wesentlich mehr Umdenken, obwohl die Zeit bekanntlich rennt, die Zerstörungsgewalt nimmt immer bedenklichere Formen an, ganze Landstriche leiden unübersehbar, von weltweiter toxikologischer Belastung mal ganz abgesehen. In sofern sollte die Bevölkerung selbst daran partizipieren, sich folglich aktiv beteiligen. Das kann jeder bereits im Kleinen. Nicht einfach seinen Müll achtlos auf die Straße, in die Landschaft schmeißen. Die Konsum- und Wegwerfgesellschaft muß sich unbedingt hinterfragen, in wie weit sie selbst ihr Verhalten ändert. Mit Ignoranz kann es nicht getan sein.

„Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“ (Albert Schweitzer)

Deshalb weicht die Natur ständig, während Mensch eine Welt sich schafft, in der Ödnis folgt, am Ende Mutter Erde gänzlich zerstört sein wird.

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umwelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s