Heim – Rast des Aufenthaltes


https://pixabay.com/de/heim-heimat-zuhause-geborgenheit-229737/

pixabay.com

Heimlich schleichen
sich Heimchen wieder
an den heimischen Herd
und köcheln Suppen
voll mit geheimen
Zutaten, damit die
Heimat nicht vergiftet
durch Heimlose,
die in Verdacht stehen,
alles einzuheimsen,
was nicht niet- und nagelfest
im Heim verankert.

Die große Heimsuchung
durch den Genuß
der Suppen
löst Heimweh aus,
nach der Heimat Haus
und starken Mannen,
die alle heimbringen
ins heimelige
Heimatland, zum Heime,
wo einst jede Wiege stand.
Kein heimtückischer
Gedanke sei hier heimisch.

Plötzlich tief verwurzelt
jeder Mensch sein Heim,
Heimat sein eigen nennt.
Verheimlicht wird auf
dieser Heimfahrt,
daß jeder nur auf
geborgtem Heimatland
wohnt. Bleibt zu hoffen,
daß auf der
letzten Heimreise
es wird jedem
heimleuchten,
weil nur der Heimgang
zur wahren Heimstatt führt.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Heim – Rast des Aufenthaltes

  1. Pingback: Mittwoch, den 14. September 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s