An der Straße


https://pixabay.com/de/stra%C3%9Fe-baum-nebel-land-landstra%C3%9Fe-1245901/

pixabay.com

Wieder einmal wie so oft stand sie einsam an irgendeiner Straße,
die anderen konnten und wollten nicht verstehen ihre Sprache.
Sie dachten ihre Liebe, Zuneigung und Freundschaft bedeute,
eins zu sein mit ihren inneren Gefühlen, Meinungen, ihrem Geläute.
Doch sie stur beharrte, nur die Gliederkette, nur das Gegenüber
kann  mit ihnen sein, das andere Ende der Brücke, das Hinüber
wechseln nur kann die wahre, freie emotionalste Verbindung sein,
nicht das Vielsein in einem, das enge verschlungene Wir, das Einssein,
nur die Bänder, die offen ohne Verknotung liegen, können einen,
deshalb, dafür ist sie hier, um zu lieben, muß sie außen stehen bleiben.

Nicht der enge gebundene Kreis innerhalb einer Freundesgemeinschaft,
die freien lockeren Grenzen vermögen erst geben die Stärke, die Kraft.
Da stand sie nun zum zigten Male, bekleidet mit ihren vielen allein,
unverschlungen, nicht einsam, gefüllt mit allem und Allbewußtsein.
Wohin des Weges, nach Westen, erstmal Richtung Berge, das Auto,
der Fahrer, das Brummen des Motors, die fliehende Landschaft, ihr Motto
fließen während der Fahrt zu ihrem Gegenüber und hin und her,
die lange Fahrt verschwindet kurz, und der Abschied fällt beiden schwer.
Das sind die wesentlichen Dinge, Austausch, Verstehen, Hinterfragen,
das Erspüren von Überschneidungen, das Trennende, das Hadern.

Als sie auf der Straße stand, wußte sie, ich werde diese Fahrt vergessen,
mich nie mehr an den Namen, das Auto, die Strecke erinnern, ob gestern,
ob vor hundert Jahren, was bleibt, das sind jene fremden Erinnerungsbahnen,
die sich geschickt mit den neuen unbekannten verbanden, deshalb wahren
diese inneren Bindungen, sämtliche Verknüpfungen, bleiben lose Splitter,
bleiben gegenüber, bleiben vereint, weil sie nicht sind hinter einem Gitter.
Das nächste Auto, ein entgegengesetztes Sein, Sprachen belanglos erklingen,
den Kern der Aussagen durch Ähnlichkeit muß jeder selbst herausfinden.
Ihr Kern ist das Gegenüber, sie ist gegenüber und mittendrin geeint,
Persönlichkeiten. Die sich mit dem Innen ohne Loslassen verbinden, sind entzweit.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu An der Straße

  1. Pingback: Dienstag, den 06. September 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s