Die Mühsal der Wenigkeit


https://pixabay.com/de/seerosen-knospen-teich-gr%C3%BCn-wasser-1388690/

pixabay.com

Nur das Wenigste wird eingepackt,
die Erfahrung hat schlau gemacht,
ward erst mal die Angst überwunden,
ist das Glück mit Nichts gefunden.

Auf dem Weg zum Nichts, Wenigkeit
war die Tierbeobachtung die Sicherheit
als Beweis, zu sein ohne zu haben.
Man benötigt nur des Schöpfers Gaben.

Alles, was sie je geschaffen, getan,
wird im Gedächtnis verweilen fortan.
Es wird sich breit machen, das Erstaunen,
welch Wissen dort wie in Stein gehauen.

Der Weg ist mühsam auf der Lebensstraße,
entlohnt durch Bewegungsfreiheit ohne Maske,
denn die nützt zwischen Neuem nichts,
erschafft nur neue Grenzen, wird Hindernis.

Der Schatz des Seins liegt nicht in der Truhe,
die gehütet wird und verhindert die Bettruhe.
Der wirkliche Schatz, das Glück auf Erden,
ist die Mühsal, allen Ballast loszuwerden.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Mühsal der Wenigkeit

  1. Pingback: Mittwoch, den 31. August 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s