Hinter der Fassade


https://www.flickr.com/photos/30845644@N04/6099712332/sizes/z/

flickr.com/ onnola/ (CC BY-SA 2.0)

Vorhänge vorgeschoben,
nachts die Rolläden unten,
so lebt es sich einsam,
mitunter auch bunter.

Welches Treiben
wo dahintersteckt,
das Wissen nicht immer
die Wahrheit aufdeckt.

Gießkannen stehen
nebeneinander
an der Friedhofsmauer,
sie kennen Freude, Trauer.

Die Regenschirme
aufgespannt sind,
nicht nur zum Schutz
von Regen und Wind.

Lucy, einst die kleine Rosi,
der Lippenstift verschmiert,
lehnt am Brückengeländer,
keine Schuld je gefriert.

Hinter die Fassaden sehen,
ob Dorf, ob Stadt,
überall Rolläden, Schirme,
Gießkannen satt.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s