Mensch ganz unbefleckt sich hinterm Sommerloch versteckt


https://pixabay.com/de/landschaft-h%C3%BCgel-berg-steigung-690990/

Satirischer Rückblick…

Wer hat dies wohl ausgeheckt, möcht manch einer sich fragen. Keine Sorgen, wir werden es bestimmt gleich sagen. Doch halt, was wenn sie morgen schon sind weg, wer landet dann im Dreck korrupter Machenschaft? Egal, Hauptsache die Schere zwischen Reichtum und Armut weit auseinanderklafft.

Wer Versöhnung dennoch in ihren Ursprüngen betrachten will, den erwarten Steine groß wie ein Bergmassiv. Schaut hin, wie schrill die Wahrheit bei Enttarnung mal soeben davonlief. Unsere Wegwerfgesellschaft fördert Ressourcenverschwendung ohnehin die ganze Zeit, der Kritische, ganz gescheit, wissend, wann es soweit, bis nichts mehr übrigbleibt.

Wer dann noch erstaunt hilflos völlig entsetzt feststellen muß, daß Amok und Terror unseren Alltag vermiesen, der scheint blind zu sein von all dem Stuß, den Eliten über uns als Wahrheit gießen. Wann wacht Mensch endlich auf, haut nicht nur ahnungslos drauf, sondern blickt stets hinter die Kulissen? Verpennt zuhauf, stattdessen wird er stets beschissen!

Sozialer Mißstand wohin das Auge reicht. Wer das wohl wann ausgleicht? Kinderarbeit weiterhin still geduldet, die ganze Welt sich sowieso arglos verschuldet. Manch SPD-Politiker kein Gewissen mehr pflegt, Mitleid sich erst recht nicht regt, die jüngst beschlossene Hartz-IV-Reform entspricht längst dieser Sozialrassismus-Norm.

Donnergrollen etwa ohne Untergang am Horizont sich ankündigt? Wer hat sich da wohl an wem versündigt! Mag man scherzhaft einwenden, ob Zungenbrecher oder das Zünglein an der Waage etwa geistige Ergüsse uns senden? Letztlich heißt’s, einen kühlen Kopf bewahren, lautes Getöse vermeiden. Sind sich etliche darüber im Klaren, wenn dabei gerade die Geister sich scheiden?

Wohl eher nicht, weil in hanebüchene Lügen verstrickt. Wer ruft das Jüngste Gericht, nicht wundern, wenn manch einer gänzlich austickt. Dann mag es lauten, Abschied zu nehmen ohne Wehmut von diesjährigen Sommertagen. Seht nur wie sie schauten über all die vielen Fragen, die im Raume stehen. Was war bloß geschehen, flattert dort ruhig im Wind?

Ganz geschwind, von hier bis zu dir, mag manch einer sinnig denken. Wer will schon dem anderen Freude schenken ohne jedwede Bedenken? Etwa Gefühlsdiebe ihr Werk vollenden, gar mit erhobenen Händen? Überall Lug und Trug sich ausbreitet. Wer hier wen vor was vorbereitet?

Auch wenn manche sagen, Elektroautos die Zukunft gehört, verbleiben berechtigte Fragen. Ganz verstört man feststellen muß über soviel Überdruß, den Verbrennungsmotor hochzuhalten. Denn manch andere Technik längst als richtungsgebend am Horizont erscheint. Aber das wird vehement verneint, Hauptsache am Tropfhahn des Öls geknechtet, der große Rest der Menschheit vielfach entrechtet!

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s