Sie sind weg


https://pixabay.com/de/br%C3%BCcke-verlassene-stra%C3%9Fe-wahrzeichen-398719/

pixabay.com

Sie sind weg, einfach fort,
leben jetzt an einem Ort,
den ich nicht kenne,
deshalb ich nicht flenne.

Es ist, als ob Schmerz,
der plötzlich aus Herz,
aus Leib und Seele
sich davon stehle,

dich allein der Welt
überläßt, egal ob du fest
oder noch federnd
vermisst das Elend.

Alles ist ruhig und still,
nicht weil ich das will,
sondern ein Wunder
trieb weg den Plunder.

Deshalb singe ich ein Lied
und danke dem Dieb,
dem Wunder, dem Glück,
damit er sie nicht zurückschickt.

Sie sind weg, einfach fort,
leben jetzt an einem Ort,
den ich nicht kenne,
deshalb ich nicht flenne.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s