Gedanken ziehen lassen


https://pixabay.com/de/schwalben-vogel-fliegen-flug-1402983/

pixabay.com

Der Himmel grau.
Ja, grau, nicht blau,
die Haare naß,
sitz ich zum Spaß
im Garten rum,
hör bumm, bumm
aus dem Kopfhörer,
ohne irgendein Störer.

Die ganze Welt kann mir
gestohlen bleiben, irr
ist sie, allenthalben,
sogar die Schwalben
fliegen ständig im Kreis
Achter, der Schweiß
tropft vom Zusehen
auf meine roten Zehen.

Ach Quatsch, das ist nur
Wasser. Panik? Keine Spur.
Der Himmel dunkler schon,
hätte ich ein Mikrophon,
könnte ich mitsingen,
mit Flügeln als Schwingen
die Stimme benützen,
die Welt naß spritzen,

daß Liebe ihre Sinne
wieder zum Atmen bringe.
Donner grollt in der Ferne,
der Geist genießt die Sphäre,
Musik im Ohr, Gewitter
in der Natur, ohne Gitter
Gedanken ziehen lassen,
mag sein, ihr könnt sie fassen.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gedanken ziehen lassen

  1. PachT / Blogger schreibt:

    Gedanken

    G E D A N K E N
    kommen und gehen –
    w e l c h e
    bleiben ?

    © PachT 2008
    Aus meinem Tagebuch

    Gefällt 2 Personen

    • quittenbluete schreibt:

      Es sollten diejenigen bleiben, die trotz Trauer, Angst, Schmerzen, Hoffnungslosigkeit, Gedanken, die einschnüren, die Gedanken verbleiben, die die Möglichkeit bieten, seine eigene spirituelle Stärke zu verbessern, für sich und die Gemeinschaften in denen wir leben.

      Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: Donnerstag, den 28. Juli 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s