Es geschah vor 40 Jahren (07. bis 13. Juni 1976)


https://www.flickr.com/photos/57474170@N05/6345777823/sizes/z/

flickr.com/ givingnot@rocketmail.com/ (CC BY-NC 2.0)

Wußten Sie was in diesem Zeitraum?

Querdenkende TV begrüßt Sie recht herzlich zur 15. Sendung „Es geschah vor 40 Jahren“ – ein Nachrichtenrückblick ohne anspruchsvolle Informationserklärung, vielmehr der Unterhaltung dienend, manchesmal mit zwinkernden Augen zu betrachten.

Für all jene, die Interesse haben, was da im Hintergrund geschieht, bis solch eine Sendung aufgenommen, ein paar Infos zur Technik und Ausstattung:

Die Kulisse stammt noch aus meinen beruflichen Zeiten im Schloßtheater Neuwied, bestehend aus zwei Wänden, zwei Portalwänden und einem Sturz mit dahinter gespanntem Stoff, per Klettverschluß befestigt.

Ausgeleuchtet mit zwei alten Scheinwerfern, zum einen einem „Mettmann – 1.000 Watt“, zum anderen einem „Stand Lighting – 650 Watt“, aufgenommen mit einer Samsung Video-Kamera.

Ständig wechselnde Bilder (Skulpturen) von uns an linker, großer Wand.

Nehmen Sie das Leben wie es ist: ernsthaft, ohne Humor keineswegs auszuhalten, vielmehr eine Aneinanderreihung von etlichen Geschehnissen. Damit manche nicht in Vergessenheit geraten, hier die Meldungen…

Doris Mock-Kamm und Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Querdenkende TV abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Es geschah vor 40 Jahren (07. bis 13. Juni 1976)

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Wenigstens konnte ich mich dieses Mal an Idi Amin erinnern, auch wenn das böse Erinnerungen sind.

    Gefällt 2 Personen

    • quittenbluete schreibt:

      Idi Amin wurde für seine Verbrechen nie angeklagt.
      „Protegiert vom saudischen Regime, verbringt er die letzten 24 Jahre seines Lebens unbehelligt in einer Villa bei Dschidda am Roten Meer. Geht angeln und ins Fitnesscenter, spielt Akkordeon, betet in der Moschee, kurvt im hellblauen Cadillac umher und lässt sich aus Uganda Bananen, Hirse, Maniok und Ziegenfleisch schicken. Ab und an sieht man ihn in den Lobbys der Luxushotels, ein 200 Kilo schwerer gemütlicher Kerl, um ihn herum ein Hofstaat aus Freunden und Verwandten, die er mit Kaffee und Kuchen bewirtet.

      Während sein Land sich wieder einmal im Bürgerkrieg selbst bekämpft, stirbt der Eroberer des Britischen Reiches in Afrika im Allgemeinen und Uganda im Besonderen, der fröhliche Tyrann, der sich bis zum Ende von Gott gelenkt wähnte, am 16. August 2003, zwischen 75 und 78 Jahre alt, an Nierenversagen. Seine Mission kostete 300.000 Menschen das Leben.“ (Auszug aus Stern vom 18. März 2007)

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s