Anakonda 2016: NATO schlängelt in Polen Russland entgegen


https://www.flickr.com/photos/usarmyeurope_images/24208070043/sizes/z/

flickr.com/ U.S. Army Europe/ (CC BY 2.0)

Neuer Kalter Krieg eine gefährliche Eskalationsoption

Als ob ausgerechnet Polen nicht schon genügend Leid erfahren hätte, wer mal die historischen Abläufe betrachtet, spielt die neue Führung unter der rechtspopulistischen Führung der PiS (Recht und Gerechtigkeit) mit dem Feuer, reizt vollkommen unnötig Russland. Mit dem nunmehr begonnenen größten Militärmanöver seit 1989 namens „Anakonda“ schlängelt die NATO in Polen Russland entgegen, ein neuer Kalter Krieg offenbart eine gefährliche Eskalationsoption.

Mal ganz abgesehen von weltweiten Spannungen, die allesamt keineswegs zufällig stattfinden, wird der kritische Beobachter das Gefühl nicht los, daß allen voran jene USA möglichst provozierend auftreten, jedes noch so kleine Mittel beherzt aufgreifen, um ihre aggressive, hegemoniale Politik durchzusetzen, explizit per militärische Drohgebärden bis hin zu tatsächlichen Kriegseinsätzen. Muß die in die Ecke gedrängte Russische Föderation nicht zwangsläufig reagieren, weil die USA ihr keine andere Wahl lassen?

Nach Napoleon und Hitler folgen bald schon Clinton oder Trump?

Am Ende der US-amerikanischen Vorwahl angelangt, entscheiden entweder Hillary Clinton oder Donald Trump das Rennen, wer nun 45. Präsident der USA anfang November werden wird. Bis dahin sortieren die Strategen im Weißen Haus ihre Taktiken, schüren das Feindbild Russland mit allen Mitteln, der/die neue Präsident(in) hat keine andere Wahl, als sich der Macht der Militärs und Rüstungsindustrie zu beugen.

Was Napoleon und Hitler vergeblich versuchten, soll dann die neue US-Führung wiederholen, Russland anzugreifen? Welch wahnsinnige Ideen in den Köpfen solcher Machtmenschen. Da hilft auch nicht die alte, erneut aus der Mottenkiste hervorgekramte Strategie des vergangenen Jahrhunderts, die die NATO-Führung auf ihre Fahnen schreibt: Abschreckung und Verteidigung. Das inpliziert einen möglichen Angriff seitens Russlands, der komplett fern jedweder Realität. Man mag Putin einiges unangebrachtes unterstellen, aber exakt das Gegenteil ist Fall: Die USA wollen in Wirklichkeit die Konfrontation, welche mittels Ukraine- und Syrienkrieg bisher nicht glückte.

Polens Waffenrausch und Steinmeiers Rolle – wenig Hoffnung auf Entspannung

In Polen greift ein ungebremster Patriotismus um sich, verbünden sich gar Gegner im Waffenrausch als Vorbild für Europa. Welch frapantes Signal in die falsche Richtung zum Ereignis des bevorstehenden NATO-Gipfels am 8. und 9. Juli kurz vor dem Fußball-EM-Finale, wenn deren Fans gen Frankreich glotzen, ob mit oder ohne dem Fußballweltmeister im Endspiel.

Dabei wünscht sich der Russland-Experte Alexander Rahr ausgerechnet Frank-Walter Steinmeier herbei, der doch sehr entscheidend den Maidan-Putsch befürwortete, vehement Putin Aggressionen unterstellt hatte? So kurzsichtig die Erinnerung, wenn zweckdienlich nach jedem Strohhalm gegriffen wird? Es verbleibt wohl wenig Hoffnung auf Entspannung, einen Dialog mag es im günstigsten Fall zwischen der russischen Führung und der NATO und deren Verbündeten geben, aber ob dann friedliche Ergebnisse folgen, darf angezweifelt werden.

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Anakonda 2016: NATO schlängelt in Polen Russland entgegen

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Ja, leider schwelt da schon länger ein neuer kalter Krieg und die neuen alten Hardliner wie Putin feuern die Situation an. Die USA tragen hier tatsächlich den Hauptteil der Schuld, denn sie haben die Nato vorwärts gepeitscht, um uns von Russland fernzuhalten, nicht um uns vor Russland zu schützen. Der nächste Präsident der USA wird dann ganz sicher das Zünglein an der Waage sein.

    Gefällt 2 Personen

    • argus schreibt:

      „Putin feuert die Situation an“…..kannst Du mir da irgendwelche Beweise nennen oder hast Du aus der Pinocchio-Presse zitiert ?
      Gruß aus Hamburg

      Gefällt mir

      • Arno von Rosen schreibt:

        Falls du mich meinst, die Pinocchio-Presse war das US Verteidigungsministerium selbst, die in einem TV Interview klar gesagt haben, dass sie knallart für die Interessen der USA eintreten und die heißen nicht Russland und der Rest von Europa wachsen zusammen, aber das muss ich ja einem gewandten Weltenjournalist nicht erzählen 😉 PS die Videos dazu findest du bei Youtube 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Seit wann bestimmt das Militär den politischen Kurs? | Heinrichplatz TV

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s