Technik im alltäglichen Disput hektischer Zeiten


https://pixabay.com/de/technik-patent-steampunk-grunge-1122577/

pixabay.com

Nur Funktionalität oder geheime Wissenschaft?

„Verfluchte Technik!“ Zwei Wörter, die in unserem Sprachgebrauch täglich leicht über die Lippen fließen. Man schimpft, zetert, schreit, flucht, bisweilen wirft man das Objekt des Frustes leichtfertig auf den Boden. Erstaunlicherweise funktioniert die Technik gerade zu dem Zeitpunkt nicht so, wie man es gerne hätte, wenn es eilt, wenn man eine bestimmte Sendung nicht verpassen will, wenn man per Handy jemanden etwas Wichtiges mitzuteilen hat, wenn man freudig jemanden etwas vorführen möchte. Dann versagt die Technik sehr gerne, es ist wie verhext, oder?

Technik aus dem Griechischen technikós, über die französische Sprache, technique, Einzug in die deutsche Sprache gefunden, bedeutet eigentlich, die Kunst- oder Gewerbetätigkeit. Es ist ein Überbegriff für Regeln, Grundsätze, Handgriffe, die für die Arbeiten von Kunst und Gewerbe vonnöten sind.

Dies ist bis heute in unserem Sprachgebrauch gefestigt. Inzwischen allerdings werden sämtliche elektrischen Erfindungen ebenso benannt. Kein Wunder, werden doch kaum noch Produkte erfunden und gebaut, die rein mechanisch ohne elektronische Hilfe funktionieren. Wir sind von elektronischer Technik umgeben, schön verkleidet unter irgendeiner Form von Gehäuse.

Uns ist somit der Blick auf die Funktionalität verborgen, konnte man bei älteren Maschinen noch von außen zusehen, wie Räder ineinander griffen, oder Stifte sich anstießen, so bleibt uns dies heute verwehrt. Die ein oder andere Uhr wurde auseinandergenommen, wenn man geschickt war, konnte man die Uhr wieder heile machen, ohne daß ein Erwachsener die Neugierde, die dafür verantwortlich war, austrieb. Gelang wohl nicht so oft. Nähmaschinen, Lokomotiven waren oft Anschauungsobjekte, die viele Kinder faszinierten.

Nicht nur die teilweise zu Recht hinter Gehäusen versteckten technischen Funktionen verhindern oftmals das Verstehen der teils komplexen Zusammenhänge von Maschinen und Geräten, sondern und vor allem die tägliche Handhabung und Sichtung der Funktionalität. Hatten frühere Generationen noch die Gelegenheit, bei ihren Familien, Nachbarn bei der Handhabung der Geräte oder bei der Reparatur zusehen zu können, so bleibt diese Chance heute weitestgehend den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen versperrt.

Da ist es nicht besonders erstaunlich, daß selbst kleinste Reparaturen nicht mehr ausgeführt werden können, zumal bei einigen elektronischen Geräten allein durch das Öffnen eines Gehäuses die Garantie erlischt. Konnten durch das Wissen der Handhabung noch Reparaturen an Waschmaschinen, Autos, Rasenmähern schnell behoben werden, so ist man heute oft auf einen teilweise teuren technischen Dienst angewiesen, oftmals belaufen sich die Reparaturzahlungen in der Höhe des Anschaffungspreises.

Technik, Regeln, Grundsätze, Handgriffe sind erlernbar und selten ein Buch mit sieben Siegeln, es sei denn, man macht daraus eine geheime Wissenschaft.

Doris Mock-Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.