Die Furcht


flickr.com/ matthias.penke/ (CC BY-NC-ND 2.0)

flickr.com/ matthias.penke/ (CC BY-NC-ND 2.0)

Die Furcht,
sie weicht
zurück,
wenn man weiß,
sie ist ein
Luftballon.

Er fliegt so
gedankenverloren dahin,
pflichterfüllt,
Angst gestreut,
da treibt der Wind
den Ballon
ins Geäst.

Er hat sich verfangen,
kein Sturm
kann ihn befreien.
Die Angst sitzt fest.
Hinaufklettern, ihn abschneiden,
den Baum fällen?
Möglich.

Doch wirklich das Beste?
Ihn an seinem Platz
belassen,
zu wissen, er ist da,
dann kann er nicht mehr
überraschend
die Gefühle
mit Angst erfassen.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s