Ruhelos des Nachts


pixabay.com

pixabay.com

Der Abend gelaufen,
Nacht zu verschnaufen,
hat er so gedacht,
aber es war Mitternacht.

Der Park erhellt durch Lampen,
trotzdem seine Beine schwanken,
als ging er über heißen Sand,
Wellen schlugen an den Strand.

Den Wasserhahn nicht zugedreht,
was läuft denn hier verkehrt?
Am Hafen der Luxusdampfer tönt,
ein Zug durch den Tunnel dröhnt.

Schaffner brüllt: „Wer zugestiegen?“
Fahrkarten ein Loch kriegen.
Stundenlang die Welt berauscht,
vorbei an Klippen getaucht.

Die Flugbahn der Rakete
gleicht dem Schnitt mit der Machete,
die das hohe Gras zerschnitt,
für einen besseren Ausblick.

Wieder das Wasserrauschen,
er wollte längst eine neue Brille kaufen.
Die Uhr, die tickt, der Kuckuck ruft, einmal,
er sitzt auf dem Klo und schläft erstmal.

Nafia

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.