Keine Angst


pixabay.com

pixabay.com

Ich will keine Angst haben,
mich am Leben laben.
Wände verschieben,
mich in anderen spiegeln.
Über Zäune springen,
fröhliche Lieder singen.
Werde mir nie verbieten lassen,
was ich soll lieben, was hassen.
Will eigene Erfahrungen machen,
auch wenn sie sind nicht zum Lachen.

Ich will keine Angst haben,
mein Lebenswandel könnte mir schaden.
Wenn ich es nicht ausprobiert,
mein Herz, mein Verstand gefriert.
Gedanken können ins Weite hüpfen,
wenn der Körper kann sich nicht bücken.
Für euch mag ich die verrückte Alte sein,
für mich bleibe ich das Kindelein,
das noch gerne in Pfützen hüpft
und den Schnupfen die Nase hochzieht.

Ich will keine Angst haben,
eure Furcht in mir tragen.
Du darfst dies und jenes nicht,
mußt still sitzen, nur das hat Gewicht.
Sittsam und fleißig Sein ist gewünscht,
ins Höllenfeuer du sonst verschwindst.
Und wenn ich euch nun sage,
der Herrgott sieht in mir keine Plage,
ich erfreue ihn mit meinem Wesen,
Angst ist der Zaun zu ihm für mich gewesen.

Nafia

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.