Am ersten Mai


flickr.com/ Libertinus/ (CC BY-SA 2.0)

flickr.com/ Libertinus/ (CC BY-SA 2.0)

Am ersten Mai
sind viele dabei,
um friedlich zu demonstrieren,
haben manche nichts zu verlieren.

Das wiederholt sich Jahr für Jahr,
per protestierender Menschenschar,
das Ganze hat längst Tradition
auf manch Platz, vorm Mikrophon.

Doch die Stimmung im Lande kippt,
wer da wohl aggressiv ausflippt?
Rechtslastig rassistisch aufgestellt,
es manch Bürger bereits gefällt.

Statt aus der Geschichte wirklich zu lernen,
beginnt man, Menschenrechte wieder zu entfernen,
fordert im patriotischen Gewand
von jedem Deutschen die helfende Hand.

Nationalistentreue wird erneut verlangt,
wer dies ablehnt, bald schon aufgehangt?
Familienwerte schicken Frauen zurück an den Herd:
Ist es das wirklich wert?

Einerlei, heute ist mal wieder der erste Mai,
Hauptsache krakelend mit dabei.
Was interessiert friedliches Zusammenleben,
Fremdenhaß sie schürend anstreben.

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s