Höhlenwand


flickr.com/ tuan_coi/ (CC BY 2.0)

flickr.com/ tuan_coi/ (CC BY 2.0)

Ich sitze in einer Höhle, allein,
an die Wand gedrückt.

Die Kerze ausgeblasen,
den Tisch abgedeckt.
Die Schuhsohlen
schon längst durchgewetzt.

Die zartduftende Blume,
verblüht.
Das Lächeln, wie der Biss
in eine Zitrone.

Windmühlenblätter
zerbersten im Sturm.
Abschiedsküsse,
der Zug fährt davon.

Mutters Kuchen, der Duft,
ein Leben lang bleibt.
Im Spiel bin ich gut,
ich werd nicht verlieren.

Krähen morgens
die Hähne noch?
Gedanken hinterlassen
ein jähes Loch.

Dunkel wie die Höhle
und doch warm.
Ein Nichts, das Licht
erstrahlen lassen kann.

Will ich all dem entkommen?
Nein, jetzt noch nicht,
nur in diesem Zustand
alles Üble kann entweichen.

Ich drücke mich noch näher
an die Höhlenwand.

Nafia

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.