Am Vorabend neuer Herrschaft


pixabay.com

pixabay.com

Reizende Worte dringen zu hellhörigen Ohren,
fremdbestimmt ohne Unterlaß,
in einem Schwall dunkler Gewitterwolken,
die nur langsam von dannen ziehen.
Wer ergreift selbstbestimmt Initiative,
um gezielt erste Bösartigkeiten zu entlarven?

Wohlklingende Worte finden fragende Verunsicherte,
eiligst auftretende, selbsternannte Führer,
völlig skrupellos in ihrem Siegeszug,
wagen erste Schritte hin zu neuem Diktat.
Wer dabei wohl erneut straucheln wird,
wenn am Ende es wieder heißt: Krieg?

Keine Worte dringen mehr nach außen,
stumme Blicke in aschfahlen Gesichtern,
regungslose Minen voll trauriger Momente
das bunte Leben einstiger Zeiten vermissen.
Wer vermag noch die Kraft aufbringen,
um solch böse Brut erneut niederzuringen?

Lotar Martin Kamm

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.