Nektar oder Ambrosia natürlicher Lebenssaft


 © Photo: Doris Mock-Kamm


© Photo: Doris Mock-Kamm

Im Kreislauf von Blut und Blüten

Zur Freude vieler Menschen blühen Büsche und Blumen in der Frühlingszeit, um Insekten und schlußendlich auch für die Menschen Nahrung zu spenden. Wen kann es da wirklich wundern, daß Blüte und Blut aus dem selben Wort bluot entstanden sind?

Nah liegt uns nun die wurzel blühen, deren H in blume gerade so schwindet wie in blut, die bei blühen erkannte berührung mit blasen stimmt aber zum einflusz des blutes auf die athmende lunge, so wie der bei blühen und blume unverkennbare bezug auf rothe färbung sich treffend für das blut eignet. ab steht, schon nach der lautverschiebung, skr. plu, dem unser flieszen und flut entsprechen, obschon es auch flare ausdrückt, flut jedoch, mhd. vluot, ahd. fluot, goth. flôdus mahnt an die bildung von blut und flôdus scheint auch zu ergeben, dasz goth. blôd richtiger als blôþ wäre. (Aus DWB Gebrüder Grimm)

Es ist faszinierend, unter einem blühenden Kirsch- oder Apfelbaum zu stehen und den surrenden, brummenden Lauten der Bienen, Hummeln zuzuhören. Die Blätter der Bäume und Büsche sind noch im Entwicklungsstadium, so daß sie kein Hindernis für die Insekten darstellen und uns der freie Blick auf die Blüten möglich ist. Die Blüten der Obstbäume, obwohl in manchen Jahren übervoll, reichen aber bei weitem nicht aus, um allen Insekten genügend Nahrung anzubieten.

Dem Lebenssaft Nektar wird schon in der griechischen Mythologie eine besondere Bedeutung zugesprochen, genauso wie der Speise Ambrosia. Es wird angenommen, daß zwischen Nektar und Ambrosia ursprünglich nicht unterschieden wurde. Die Übersetzung für Ambrosia lautet, den Unsterblichen gehörig, es war die Speise, die nur den Göttern vorbehalten war. Wahrscheinlich auch abgeleitet vom Wort Amrita (Sanskrit: Unsterblichkeit).

Wie dem auch sei, ohne Nektar und Ambrosia können wir Menschen nicht überleben. Kein Blut wird mehr fließen können, wenn unsere fleißigen Gesellen nicht mehr genügend oder krankmachende Blüten vorfinden. Denn der Kreislauf des Lebens hört auf zu fließen, wenn keine Besamung der Früchte mehr stattfindet und ergo damit Speis und Trank nicht mehr vorhanden sind.

Vielleicht begreifen Menschen nur den Zusammenhang des Fließens von Blut (Lebenssaft) und des Fließens von Nektar und Ambrosia (Lebenssaft) besser, wenn ihnen bewußt wird, daß jede kleine Blüte (bluot) auch ihr Blut (bluot) fließen (bluot) läßt. Erst dann kann der Kreislauf allen Lebens bis in die Unsterblichkeit fließen.

Doris Mock-Kamm

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.