Fremdenhass beflügelt ausschweifend rechten Mob


flickr.com/ kellerabteil/ (CC BY-NC 2.0)

flickr.com/ kellerabteil/ (CC BY-NC 2.0)

Nach Clausitz, Löbau und Bautzen – was folgt danach?

Mit Blick in die Social Community Facebook wird ziemlich deutlich, wohin die allgemeine Stimmung tendiert. Wobei ganz bewußt „politisch“ keine Erwähnung findet, denn einen dermaßen offen ausgelebten Fremdenhaß, wie er in den letzten Tagen erneut sich offenbarte, einen rechten Mob ausschweifend beflügelte, kann man nicht mehr als Politik werten.

Dafür muß man allerdings ganz besonders eine Partei mit zur Rechenschaft ziehen, die keineswegs sich mehr wegducken kann, vielmehr eine gewiße Mitverantwortung trägt, was das Verhalten etlicher Anhänger und Mitläufer anbelangt: die AfD. Wenn Teile der Systemmedien Frau Petry verkehrt zitieren, ihr Worte aus dem Zusammenhang gerissen in den Mund legen, die sie so nicht verkündete, dann könnte man eine solche Verfehlung als Steilvorlage interpretieren: Daraufhin durfte die Vorsitzende vollmundig intervenieren, sammelte somit Pluspunkte ein.

Das Ergebnis sehen wir unter anderem in der Sonntagsfrage zu den drei bevorstehenden Landtagswahlen. Überall Stimmenzuwachs, gar in Sachsen-Anhalt drittstärkste Partei hinter der Linken und vor der SPD, mit 17% laut INSA vom gestrigen Montag.

Verharmlosung bahnt sich perfide Wege mitten in die Gesellschaft

Wobei zugleich der aufmerksam kritische Beobachter eindeutige Hetze feststellen muß, die sich wie ein Krebsgeschwür oder Lauffeuer längst auszubreiten begonnen hat. Neben den nachlesbaren Haßtiraden in etlichen Social Communities nehmen die Brandstiftungen gegen Asylheime zu. Dabei werden manche Ausnahmen, wo dortige Bewohner selbst mal Feuer legten, lapidar schnell allen angelastet, weil Flüchtlinge in deren Augen ohnehin am besten gestern schon sich zum Teufel scheren mögen.

Der sogenannte rechte Mob setzt sich im Gegensatz zu früheren NPD-Kundgebungen inzwischen längst aus vielen Gesellschaftsschichten zusammen, bis hinein in die Mitte. Vor allem eine latent vorhandene Politikverdrossenheit schafft erst recht ein Klima der Verunsicherung, der Wut, die man schnell an Flüchtlingen mal auslassen kann. Differenzierung fällt per se flach, es zählt einzig ein Ventil, dem Haß freien Lauf zu lassen. Darunter gleichwohl etliche sich neu berufene, alternative Portale, die obendrein unter dem Deckmäntelchen sich unter Verschwörungstheoretikern tummeln, notfalls wegducken, falls man sie gezielt entlarvt. Zu dumm, wenn wache Geister genau dies aufdecken.

Wohin führt diese Entwicklung?

Zurück in alte Zeiten, die gerade mitten in Deutschland sich gewaltvoll austobten? Sicher doch, es wird Wortklauberei betrieben, es gäbe keine Nazis, das Wort wäre ohnehin verfehlt. Lassen wir es weg und nennen die Angelegenheit beim Namen, entpuppt es sich als Neue Rechte, die lammfromm daherkommen mag, es bleibt trotzdem Augenauswischerei. Spätestens das Vokabular und unverkennbar aufgetischte Argumente völkisch hochgehaltener Begriffe wie Ehre, Stolz und Vaterland offenbaren die Richtung. Was nicht ins Bild paßt, wird verdrängt, ausgeschlossen oder gar verachtet und gehaßt. Basta.

Nationalstaaterei in einer globalisierten Welt, wobei man den Wirtschaftsglobalismus keineswegs hochhalten muß, viel eher dieser scharf zu kritisieren ist, denken wir ans TTIP, was aber nicht bedeuten kann, daß wir eine längst zusammengewürfelte, multikulturelle Gesellschaft zwangsweise auseinander dividieren können. Das geht schlicht und ergreifend nicht, außer mit brutaler Gewalt. Dies aber hatten wir schon mal. Will das die Weltgemeinschaft, und vor allem läßt sie dies wiederholt zu? Keineswegs. In sofern kann nur Chaos entstehen, wenn die demokratischen Kräfte versagen sollten.

Lotar Martin Kamm

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Fremdenhass beflügelt ausschweifend rechten Mob

  1. Anna schreibt:

    Blödsinn

    es war NICHT die AfD, die die schleusen für Millionen von illegalen Migranten geöffnet hat.

    nochmal: KEINE Flüchtlinge sondern ILLEGALE MIGRANTEN!

    Gefällt mir

  2. m. sastre schreibt:

    Für Sie sind wohl auch einzig die erwartbaren Gegenreaktionen das Problem. Die Ursache dieses Problems ist der unreglementierte, kriminelle Zuzug kulturfremder und teilweise feindlich gesonnener Einwanderer unter tätiger Kollaboration der Politik. Jemand, der in seinem eigenen Land nicht überfremdet oder ständig Opfer krimineller Handlungen werden will ist deshalb noch lange kein Rassist. Oder lassen Sie etwa bedingungslos jeden beliebig lange in ihre Wohnung, der zufällig in Ihrem Viertel wohnt? Wenn nicht, sind Sie wahrscheinlich auch mitbürgerfeindlich!?

    Gefällt mir

  3. Maddin schreibt:

    Was für ein Kommentar. Wenn der Verfasser seine Brandanschlagszahlen nur von der BAMF bezieht, dann muss er schleunigst nachrecherchieren. Vielleicht mal beim „Gelben Forum“. Dass nach diesem medialen Trommelfeuer der Massenmedien einige Bürger sich aus Trotz von diesem verlogenen System abwenden, ist nur zu logisch. Wenn ich von mir ausgehe, ich habe schon die SPD, die CSU, die FDP und auch die Grünen gewählt…nichts hat sich dadurch positiv für einen Großteil der Menschen in Deutschland verändert. Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie schon längst verboten…. TTIP wird kommen, obwohl 90% der Steuerzahler dagegen sind. Das ist undemokratisch In der NSU-Sache wurden Akten geschreddert, Zeugen ermordet. Das GG wird von dieser Regierung nicht eingehalten. Welcher kritische Geist kann dieses jetzige System noch verteidigen und gleichzeitig glauben bei nüchternem Verstand zu sein?

    Gefällt mir

  4. hraban57 schreibt:

    @Anna – es ist genau umgekehrt – überwiegend Flüchtlinge. Wer was anderes behauptet, verdreht Tatsachen!
    @m.sastre – kriminelle Handlungen müssen entsprechend geahndet werden. Hier pennt die Gesetzgebung vielfach, kann auch die schwach besetzte Polizei oftmals nicht Herr der Lage werden. Dennoch wächst ein zunehmender Rassismus im Lande – Ausländerfeindlichkeit undifferenziert führt genau dahin.
    @Maddin – das „Gelbe Forum“ phantasiert gern vor sich hin, kein guter Ratgeber. Es sollte schon bekannt sein, daß tatsächlich diese Übergriffe vorhanden sind, sie lassen sich nicht einfach wegdenken! Die Wut und Kritik am jetzigen System kann auch ich ohne weiteres nachvollziehen. Wo steht denn, daß ICH dies verteidige? Ich mahne lediglich an, was „Rattenfänger“ uns einreden wollen, die eben mit denselben Bandagen agieren wie die genannten Parteien, von denen Du enttäuscht bist. Eine AfD macht es mitnichten besser! So what?!

    Gefällt 2 Personen

  5. Arno von Rosen schreibt:

    Teilweise sehr merkwürdige Kommentare. Die Verharmlosung der militanten Asylbewerberheimeabfackler entsteht gerade in unserer politischen Mitte, weil Politiker von CDU/CSU am trüben rechten Rand versuchen, ihre Wählerstimmen aus dem Sumpf der Gewalt und des Rassismus zu fischen. Das macht die Menschen noch nicht zu Nazis, aber das waren die Bürger in Deutschland ja auch nicht vor 33, trotzdem gab es da ebenfalls große rassistische Bewegungen, die offen ausgelebt wurden, ohne dass der Staat eingegriffen hätte.

    Gefällt 2 Personen

    • Deepest Purple schreibt:

      Diese verurteilenswerten Ereignisse werden eindeutig instrumentalisiert, um alle oppositionellen Kräfte außerhalb der im Bundestag vertretenen Parteien, zu verteufeln. Es geht auch hier wieder nicht um die Opfer, sondern darum, die drohende Niederlage bei den nächsten Wahlen abzuwenden. Diese Heuchler!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.