Auf meiner gelben Gartenbank


flickr.com/ niko3518/ (CC BY-NC-ND 2.0)

flickr.com/ niko3518/ (CC BY-NC-ND 2.0)

Auf meiner gelben Gartenbank,
unterm Pflaumenbaume,
saß eines mittags (Gott sei Dank?)
´ne Kuh mit Regenhaube.

Sie kaute eifrig Pflaum´ um Pflaume,
mitsamt dem Pflaumenkerne,
sie schien wie im Traume,
ihre Augen leuchteten wie Sterne.

Als ihr Hunger schien gestillt,
und kein Regen vom Himmel fiel,
nahm sie ab die Haub´ geschwind,
und machte ihr Geschäft. (Oh je, so viel!)

Sie torkelte durchs Gartentor von dannen.
Nie wieder hab ich sie gesehen.
Vier Jahre sind inzwischen vergangen,
im Garten jetzt zig Pflaumenbäume stehen.

Nafia

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.