Der Weg


pixabay.com

pixabay.com

Der Weg,
der abgerissenen
Häute, die durchs
Nichts ins Nichts
einbrechen,
ist ein undurchsichtiger
Ball, der verknotet ist.

Der Weg,
sagte jener, der
keine Rolle spielt,
ist eine tiefblaue
Höhle
von Milchkannen,
die ihre Milch
zwar finden wollen,
aber nicht suchen.

Der Weg,
der übers Wasser,
die Stoffreste
und die (abgebrochenen)
Dornen führt,
steht einsam wacklig
am Ende
des Bergrandes.

Der Weg,
der angemodert
ist von Spinnen,
die ihr Netz suchen,
darf nie still
stehen
am Spiegel
hinterm Vorhang.

Nafia

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.