Autoabgase verpesten weiterhin die Luft


flickr.com/ Lukas Laszlo/ (CC BY-ND 2.0)

flickr.com/ Lukas Laszlo/ (CC BY-ND 2.0)

Das Feilschen um Grenzwerte verhindert keine Gesundheitsgefahren

Wer in Großstädten aufgewachsen oder längere Zeit lebte, weiß nur zu genau, wie schrecklich die Atemluft sich anfühlte, wenn er auf den Bürgersteig ging, während viele Autos vorbeifuhren oder per Stop-and-go sich fortbewegten. Vom belastenden Lärm mal ganz zu schweigen. Findige Techniker ersannen alle möglichen Verfahren, das zu filtern, was Verbrennungsmotoren produzieren, dennoch schädigen uns Mengen von Stickstoffdioxiden.

Das Feilschen um Grenzwerte verhindert keine Gesundheitsgefahren, der europaweit festgelegte 1-Stunden-Grenzwert von 200 µg/m3 für Stickstoffdioxid, der allerdings maximal 18-mal während eines Kalenderjahres überschritten werden darf, liest sich zunächst als angebliche Sicherheit zum Schutz menschlicher Gesundheit. Doch sollte man sich eher nichts in die Tasche lügen, in Wirklichkeit sind die gesundheitlichen Folgen erheblich.

Zehn Prozent aller Autos in der Welt sind in der BRD zugelassen

Welch riesige Zahl, wenn wir die relativ kleine Fläche Deutschlands dabei berücksichtigen. Kein Wunder, daß im dichtbesiedelten Nordrhein-Westfalen jede fünfte Meßstelle den Stickstoffdioxid-Grenzwert überschreitet. Dabei spielen unbedingt Dieselfahrzeuge eine große Rolle, wie RP Online berichtet.

Dennoch führt die Hauptstadt Baden-Württembergs die Liste der höchsten Stickstoffdioxidkonzentration mit durchschnittlich 87 Mikrogramm pro Kubikmeter fürs Jahr 2015 an und nicht Dresden, wie fälschlicherweise als Gerücht gestreut wurde, die sächsiche Landeshauptstadt sei Feinstaub-Hauptstadt Deutschlands.

Nur halbherzige Bemühungen die Luftverschmutzung zu mindern

Die Industrie erhielt etliche Auflagen, mußte Filteranlagen nachrüsten, um die Luftverschmutzung zu mindern, auch im Hinblick zum Klimaziel. Dennoch ließ man die Auto-Industrie großzügig gewähren, obwohl schon lange ausgereifte Ideen zwecks anderer Kfz-Antriebsarten vor sich hin schlummerten, in die ein oder andere Schublade verschwand. Hauptsache Gewinne beim Erdöl eingefahren, die Basis des Treibstoffes, der die Politik beflügelt, sich zu wenig um die Gesundheit der Bevölkerung zu scheren.

Immerhin sterben weltweit sehr viele Menschen an den Folgen dieser Luftverschmutzung, in Europa waren es im Jahre 2010 an die 400.000. Während einige gen VR China schielen, um die dortig sichtbare Luftverschmutzung anzuprangern, schaut es hierzulande nicht wesentlich besser aus. Erst mal vor eigener Haustüre kehren, muß man mit Nachdruck einwenden. Vergessen wir nicht, daß neben uns Menschen auch die Natur, die Pflanzen erheblich unter den Abgasen zu leiden haben, letztlich die giftigen Substanzen wir mittels Nahrung gleichwohl aufnehmen.

Ihr

Lotar Martin Kamm

Dieser Beitrag wurde unter Umwelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Autoabgase verpesten weiterhin die Luft

  1. Rugai schreibt:

    Erst kürzlich nach Lektüre eines anderen Artikels zum Thema Auto (VW-Skandal) ging mir beim Einkaufen ein kleines Licht über etwas auf was wir stets für selbstverständlich halten : Die schiere Menge von KFZ’s (hier: Berlin) am Strassenrand geparkt von denen der Großteil maximal 2 von 24 Std auch tatsächlich genutzt wird. Bei einer grob geschätzten Anzahl von +30 Millionen allein in D kann man eigentlich nur vom „ungebremsten Wahnsinn“ einer Automobil-besessenen Zivilisation sprechen – +30 Millionen ! Und auch die Autolobby hat vorzügliche Arbeit geleistet mit der Propagierung des Autos als Inbegriff der Freiheit und so zuckeln Millionen von Deutschen täglich und allein in ihrem kleinen Blechheim der Freiheit sitzend zur Arbeit anstatt auf Carsharing oder Fahrgemeinschaften (oder leider nicht vorhanden innovative) Verkehrsangebote zurückzugreifen – ganz abgesehen davon, dass man auch höchst erfolgreich war auf wirtschaftlich-politischer ebene flächendeckende Nah-und Fernverkehrsnetze hinter die Autowut hintenanzustellen bzw. zu sabotieren..
    Ich meine: Trete man doch einmal aus der Verkündung billiger Allgemeinplätze und konformistischer Weltanschauung heraus und schaue sich einfach nur die irsinnige Zahl der hier zugelasenen Blechkarossen an ! (+30 Millionen)
    Totaler Irrsinn.
    Im Scherz meinte ich heut morgen noch, dass wenn wohlwollende Aliens hier landen würden, diese uns einen großen Gefallen täten, alle überflüssigen PKW ’s und Fernseher kurzerhand weg zu beamen….
    Auch wenn dann erstmal die Luft brennen würde – bis man realisiert, dass Eigenständigkeit und Unabhängigkeit oder gar Freiheit nichts mit künstlich erschaffenen Bedürfnissen (Produkten) zu tun hat….naja aber wozu gibts Nagelstudios , nicht ? 🙂

    Liken

  2. kowalsky schreibt:

    Was für eine Farce: Rauchverbot in öffentlichen Kneipen. Mittlerweile ist die Luft draussen schlechter. Deshalb endlich Fahrverbot für alle Verbrennungsmotoren, weltweit…

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.