Im Alter mit Gelassenheit in Erinnerungen schwelgen


flickr.com/ Metropolico.org/ (CC BY-SA 2.0)

flickr.com/ Metropolico.org/ (CC BY-SA 2.0)

Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Woran erkennt man, älter geworden zu sein? Unter anderem daran, sich wieder öfter an Dinge aus der Kindheit und Jugend zu erinnern, an Falten im Gesicht, an den grauen Haaren, an den vielen kleineren und größeren Wehwehchen; daran, daß man Oma oder Opa, Großtante oder Großonkel geworden ist; daran, daß schon einige Todesfälle in der näheren Umgebung zu verzeichnen waren.

Gönnen wir uns einen Blick zurück. Wann haben Sie das letzte Mal Photos in Ihren Alben, bei manchen auch aufbewahrt in Schuhkartons, angesehen? Vielleicht hatten Sie dabei die Gelegenheit, zusammen mit Freunden oder Familienmitgliedern alte Erinnerungen auszutauschen? Die jetzt komisch anzusehenden Kleidungsstücke. Wie konnte man nur so rumlaufen? Der Baum im Park, der längst gefällt wurde. Die Aufnahmen in der alten Schule, die man besucht hatte. Wie hieß der oder die nochmal? Das erste Mal Meerwasser geschnuppert, wirklich riesige Berge gesehen, die erste Liebe gefunden im Urlaub.

Haben Sie neben den vielen Orten und Freunden, Familienmitgliedern, Bekannten auch sich selber wieder erkannt? Nicht anhand der äußerlichen Veränderung, sondern sind Ihnen Gedanken, Gefühle begegnet, denen Sie noch heute nachhängen und empfinden, oder die sich verändert haben?

„Ich möchte weder nach rechts noch nach links gehen, manchmal war das aber nicht möglich. Geradeaus will ich gehen und nicht zurück, manchmal war das aber nicht möglich. Es gibt genug zu erleben. Manchmal geht es in die Tiefe, steil bergab. Manchmal in die Höhe. Mal ist es eben und dann holprig, und Steine, Brocken versperren den Weg. Manchmal sehe ich meine Fußspuren im Sand nicht. Da bin ich getragen worden.“

Egal ob Sie noch die gleichen Gedanken und Gefühle hegen oder sich einige Gefühle geändert haben, die vielen Wege haben Ihnen eine gewisse Gelassenheit beschert. Gelassenheit führt in günstigen Fällen dazu, nicht alles mehr todernst zu nehmen, auch sich selber nicht, dadurch kann man seine Kräfte besser bündeln und neue Herausforderungen direkter angehen. Ein sicheres Zeichen, daß man älter geworden ist.

Falls Sie heute Ihre Gelassenheit noch nicht gefunden haben, so kann Ihnen diese Kindheitserinnerung in neuer Fassung vielleicht dazu verhelfen.

Ihre

Doris Mock-Kamm

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.