Säbelrasseln ohne Unterlass


pixabay.com

pixabay.com

Tankwagen voller Sprit unternehmen eine Reise,
ihr Ziel bedeutet Nachschub,
der nicht laut tönend, vielmehr ganz leise
Motorisierte versorgt. Ist das etwa klug?

Reichten die beiden letzten großen Kriege nicht aus?
Keineswegs, es war die Stufe zu noch mehr Leid.
Reiche Eliten in ihren Glücksoasen, oh Graus,
haben kein Gewissen, sind zu allem bereit!

Viele Propheten den letzten im Nahen Osten sahen,
ob Cayce, die Hopi oder Nostradamus.
Einfach des Menschen Dasein arglos an die Wand fahren,
mit bevorstehender Apokalypse dann wirklich Schluß?

Mögen noch viele Krieger von dannen ziehen,
weil sie treudoof Befehle befolgend ausführen.
Am Ende nützt selbst kein Fliehen,
gibt es keine Sieger, wir alle verlieren.

Säbelrasseln ohne Unterlaß,
des Menschen Los oder zu bewältigende Aufgabe:
zu unterscheiden zwischen Liebe oder Haß,
er bemerkt, besser friedlich leben bis zum Grabe.

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s