Wellengebell am Landungssteg

https://pixabay.com/photos/munich-cathedral-of-our-lady-2687184/

pixabay.com

Mein wuscheliger Rebell,
du warst unheimlich schnell,
schnapptest nach jeder Well´,
begleitet mit deinem Gebell.

Sie gaben dir den Namen Arko,
du warst zwei, munter wie ein Floh,
quirlig ohne Ende, ich froh,
wurden ein Gespann, Ines und Co.

Gemeinsam unterwegs, landauf, landab,
München machte uns beide schlapp,
Geld und Nahrung wurden knapp,
bettelnd liefen wir Straßen ab.

Mit dir sitze ich immer noch am Landungssteg,
dein Wesen hat alle Bedenken hinweggefegt,
du liebtest ein Pärchen, hast es ständig umhegt,
fortan ging jeder von uns seinen eigenen Weg.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Brandtheiß: Kommentar aus dem Jenseits

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/f4/W.brandt.jpg/640px-W.brandt.jpg

Wikimedia Commons CC BY-SA 2.0 de

Ein Interview mit Willy

Selbstverständlich wollen wir Sie, liebe Leser, nicht unnötig lange auf die Folter spannen, sondern zugleich zur Sache kommen. Einige werden schon mit ein bißchen Kombinationsgabe entdeckt haben, daß hier kein geringerer als Willy Brandt, der vierte Bundeskanzler unseres Landes, nur gemeint sein kann.

Aber ein Kommentar gleich aus dem Jenseits in Form eines Interviews? Das möchte man unbedingt äußerst skeptisch hinterfragen ob der Ernsthaftigkeit, weil dies ohnehin nicht möglich, oder? Keine Sorge, wir befinden uns noch ziemlich direkt im Hier und Jetzt, zumal die politischen Herausforderungen in unsicheren Zeiten sowieso jeden halbwegs wachen Geist beflügeln sollte, seine Gedanken zu ordnen.

Lehnen Sie sich entspannt zurück und genießen einige Sichtweisen des Altkanzlers zur aktuellen politischen Lage, die wir versuchten, ihm zu entlocken.

LMK:  Schön, daß wir Sie gewinnen konnten, Herr Brandt, mit uns dieses Interview zu gestalten.

WB: Sehr gerne doch, Herr Kamm, gerade Ihr kritisches Portal bemüht sich sichtbar, den Menschen da draußen ein wenig Hoffnung zu geben, in dem Sie möglichst breitgefächert unterschiedliche Sichtweisen vermitteln.

LMK: Daß Sie ausgerechnet am 09. Mai 1992 mit der BILD-Zeitung Ihr letztes Interview führen würden, hätten Sie wohl nicht für möglich gehalten, oder? Um gleich dieses Blatt bei dieser Gelegenheit in kritischen Augenschein zu nehmen, was halten Sie davon, daß etliche Prominente unverblümt für die BILD Reklame machen?

WB: Wenn mich nicht dieser bösartige Krebs befallen hätte, wären schon noch konstruktive Äußerungen bei seriöseren Zeitungen erschienen, wie Sie sich denken können. Als ein Klaus Staeck, ein Günter Wallraff oder ein Heinrich Böll, um nur mal diese drei zu benennen, damals die Anti-BILD-Kampagne „Wir arbeiten nicht für Springer-Zeitungen“ aktiv nicht nur per Unterschrift unterstützten, entstand eine regelrecht berechtigte, kritische Auseinandersetzung mit diesem Blatt. Natürlich erfreute mich dies, wenn ich auch ein paar Jahre später in der Rolle als Bundeskanzler mich zurückhalten mußte. Wo sind die Intellektuellen von damals heute verblieben, fragen Sie zu Recht. Nun, sie hüllen sich in Schweigen, während andere meinen, sie müßten sich dadurch Vorteile verschaffen.

LMK: Etwa eine Parallele zum Verrat anderer politischen Ziele, denken wir an die APO, an die Alt-68er oder die Grünen, die heute gar keine Probleme damit haben, sich mit Neoliberalen zusammenzuschließen, Hauptsache der Euro wandert in die eigene Tasche, oder?

WB:    Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Irgend ein guter Freund empfahl mir mal ins Grips-Theater zu gehen, um sich Volker Ludwigs und Detlef Michels „Eine linke Geschichte“ anzuschauen. Dort wurde dem erstaunten Publikum deutlich vor Augen geführt, inwieweit sich Idealismus und eine eiskalt kapitalistisch geprägte Geschäftswelt miteinander verknüpfen lassen, sie endet in einen klaren Verrat.

LMK: Lassen wir uns bei dieser Gelegenheit zur Tagespolitik schwenken, Herr Brandt. Denn in Hartz-IV-Zeiten, somit Sozialabbau und dem unübersehbaren „Kadavergehorsam“ den USA gegenüber, wobei sich im Übrigen die EU ebenso hinreißen läßt, muß man schon befürchten, daß am Ende Chaos und Kriege folgen?

WB:    Wenn noch zu meinen Lebzeiten der Gerhard mir diese Niedriglohnidee und die Agenda 2010 unterbreitet hätte, wäre mir nichts anderes übriggeblieben, als ihm mal kräftigst den Kopf zu waschen, weil unsere jahrzehntelangen SPD-Ziele wir uns nicht von einer Hire&Fire-Politik der USA überstülpen lassen dürfen. Ganz im Gegenteil: Wer diesen Weg folgt, begibt sich auf einen Kurs zum Volksverrat, weil am Ende sämtliche sozialen Standards aufgrund einer nimmersatten Profitklientel verschwinden, Hauptsache diese überlebt, ohne Rücksicht auf des Volkes Stimmen. Das fatale daran: Die Menschen lassen sich darauf ein, wählen ausgerechnet immer wieder ihre Wölfe in Schafspelzen!

LMK: Das bedeutet letztlich, daß selbst die SPD sich grundlegend ändern müßte, um wieder eine wahrhaftige Volkspartei zu sein, denn den Unterschied zwischen ihr und den C-Parteien gibt es faktisch nicht?

WB:    Als mich damals Helmut nach der Guillaume-Affäre ablöste, sollten wache Geister eigentlich bemerkt haben, wohin das alte SPD-Schiff steuert. Wer sich dermaßen eng auf die Amis einließ, war bereits auf verkehrtem Wege, was spätestens Ende der 1990iger Jahre deutlich sichtbar wurde, aber auch Mitte der 1980iger Jahre sich anbahnte, als der Dicke zunächst den Gegenwind der Grünen zu spüren bekam bei gleichzeitiger Bekräftigung zum Drohkulissenarsenal den Russen gegenüber. Zwar verlor am Ende der kommunistische Weg der alten UdSSR, aber der Abschied der sozialen Komponente sollte im selben Atemzug besiegelt sein, ganz nach US-amerikanischen Vorbild, was bis heute die Menschen zunehmend belastet.

LMK:   Genau diese Einschätzung versucht Querdenkende ebenso zu verdeutlichen. Es kann nicht angehen, Eliten ständig zu bedienen, während die Menschen sichtbar verarmen. Gibt es überhaupt Wege aus diesem sich weiter entwickeltem Szenario aus Ihrer Sicht, Herr Brandt, um am Schluß des Interviews den Lesern vielleicht einen Hoffnungsschimmer mit auf den Weg zu geben?

WB: Lassen Sie es mich so formulieren: Jede Entwicklung können wir nicht allein betrachten, sondern sie findet statt im Kontext weltpolitischer Entscheidungen, die in gegenseitiger Abhängigkeit mündet. Allerdings kann ich Ihnen nur Recht geben: Wir müssen uns wieder darauf besinnen, den Überblick nicht gänzlich zu verlieren, sondern sehr genau und besonders schnell analysieren, was da verkehrt läuft an unfaßbarer Bereicherung einiger weniger, die sich einfach zu ungunsten der Völker bedienen.

LMK: Wir danken Ihnen für dieses Schlußwort und würden uns freuen, wenn Sie wieder hierher finden, um uns einige Fragen aus Ihrer Sicht zu beantworten.

Kategorie: Satire

Veröffentlicht unter Satire | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Löcher erschaffen

https://pixabay.com/photos/money-money-exchange-loose-change-2419759/

pixabay.com

Immer fand er mich,
egal in welche Ecke ich mich drängte,
oder keinen Mucks von mir gab,
so tat, als ob hinter den Fenstern
etwas Unglaubliches geschah,
Rücksicht von ihm, niemals,
sein Begehr war aus Pappe,
bräunlich gelb, klein,
deshalb ging er kilometerweit,
war ständig auf der Suche,
ein Gespür hatte er dafür
wie ein hungriges Tier,
das tagelang nichts fraß,
ihm entging nichts und niemand,
seine Augen durchbohrten dich,
du wurdest ein durchsichtiger Fetzen,
warst ausgeliefert dem Hexenmann,
der sein Aussehen meisterlich wechselte,
ich durchschaute seinen Trick,
aber dies behielt ich lieber für mich,
kein Mal sprach ich ihn an,
und versteh´ bis heute nicht,
wie man bloß „Herr Schaffner“
zu ihm sagen konnte,
und somit seine Suche unterstützte,
ich kann Schmeicheleien nicht leiden,
und sowieso verstanden sie nicht,
wie gefährlich so ein löchernder Mann ist,
der mit der Lochzange Löcher bohrt,
damit kleine bräunlich gelbe Kreise
auf seinen Hokuspokus hinweisen.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Eine Kinderseele klagt an

https://pixabay.com/photos/education-school-back-to-school-908512/

pixabay.com

Wer hat Mama und Papa manipuliert?

Jeder Mensch auf Erden wurde irgendwann geboren, wuchs heran im Bauch seiner Mama, wobei Papas Spermien nicht unbeteiligt waren, auf welche Weise auch immer, denken wir an eine künstliche Befruchtung. Die Schöpfung möchte Leben entstehen lassen, das sich entfalten möge im Kreis seiner Familie, all jenen Menschen begegnen solle und sich austauschen, um entsprechend kosmischer Inspiration Spuren zu hinterlassen, milliardenfach einem Meer von Gefühlen, Gedanken und Ideen folgend.

Aber jetzt sei unser Gehör einer Kinderseele gewidmet, die wiederum anklagt: Wer oder was hat da denn Mama und Papa manipuliert?

Man war das schön und kuschelig, vor allem warm und geborgen, wenn auch manchmal ein wenig zu laut, wenn Mama mal wieder die Mucke auf volle Lautstärke aufdrehte und abrockte. Obwohl mir die gefallen hat, vor allem die Songs von Queen oder den Den Toten Hosen gingen mir gar sehr unter die Haut. Na klar doch, konnte ich nicht wissen, deren Namen, aber im nachhinein von Erzählungen meiner Mama später schon.

Ich möchte Euch jetzt aber nicht mit Musik langweilen, die sowieso Geschmacksache ist. Nee, nee, mir geht es viel mehr um was anderes. Wir Kinder haben auch eine Seele, Augen, die sehen, Ohren, die hören und vor allem Verstand, der begreift, von Intuition ganz zu schweigen. Und was ich da alles in meinen Kinderjahren erleben durfte, wie es Mama und Papa ergangen, dazu reicht die Zeit gar nicht, um es Euch zu erzählen. Dennoch möchte ich manches hier mal loswerden. Hm, wie beginne ich denn mal, ach ja…

Am besten von vorne natürlich. Was haben die beiden sich gefreut, als ich auf die Welt kam, naß, fast blind, aber in angenehm schummrigen Licht, darauf hatten die bestanden, wollten mir keinen grell erleuchteten Kreissaal zumuten. Ein paar Stunden später war ich schon zu hause und hatte dort gleich mein erstes streßiges Erlebnis. Papas Kumpels mußten ja unbedingt anstoßen, konnten sich dabei nicht beherrschen und tranken ein wenig zuviel vom Bier, einer baggerte sogar Mama an, es kam zu einer Rangelei. Und mittendrin ich, der natürlich schrie, konnte ja noch nicht wissen, was da geschah!

Gleich mit ’nem halben Jahr blieb Mama nichts anderes übrig, als mich zu meiner Pflegemutter abzugeben, die zu Beginn noch ganz lieb war, weil Papas Job nicht genug Geld einbrachte, uns ein halbwegs verträgliches Leben zu gönnen als Verkäufer in einem Baumarkt. Und meine Pflegemama hatte auch nur Sorgen und war restlos überfordert mit zwei anderen Pflegekindern und der eigenen Tochter. Davon wollen aber die Lehrer, die Nachbarn und die Politiker im Fernsehen nichts wissen, die tun alle so, als ob wir Familien das schon hinkriegen müßten, irgendwie. Manche sagen dann gern, woanders auf der Welt gibt es dafür Hungersnöte und Blechhütten, uns würde es doch noch gutgehen.

Als ich in den Kindergarten kam, durfte ich bei vielen Ausflügen nicht dabei sein, weil Mama und Papa die hohen Geldsummen nicht bezahlen konnten, dann blieb ich notfalls bei den Nachbarn, die hatten Glück, weil dort deren Oma aushalf. Ich sah mal im Fernsehen, und ich darf viel gucken, weil dann immer die Erwachsenen ihre Ruhe vor uns Kindern haben, ganz komische Bilder von Wasserüberschwemmungen und unserer Bundeskanzlerin, der Angela Merkel, so heißt die, glaub ich, die sogar einen Sandsack getragen hat in einer Menschenkette. Toll, oder? Doch Papa hat dann plötzlich den Fernseher ausgemacht und rumgeschrien, die wisse doch gar nicht, was Arbeit und Unglück bedeute.

Das habe ich nicht vergessen, sein Brüllen. Und konnte tagelang abends nicht einschlafen. Hab mir so meine Gedanken gemacht, weil doch neulich auch ein Arbeitskumpel vom Papa hier war. Die beiden sprachen von den Wahlen, die jetzt bald sein werden. Man könne gar keine Partei wählen, weil die sowieso nur das machen, was sie wollen, aber nicht für die Bürger. Da hab ich mich sogar getraut und gefragt, wen man dann wählen könne. Als die beiden sich halbtot gelacht hatten, meinte Manne, Papas Kumpel, am besten erst gar nicht wählen. Und Papa stimmte zu. Mama, die gerade vorbeilief, meinte nur, dann lieber die kleinen Parteien wählen. Und schon stritten die drei. Da ging ich schnell in mein Kinderzimmer spielen und zwar mit der neuen Brio-Bahn, die ich zum letzten Geburtstag bekommen hatte.

Und jetzt bin sieben Jahre alt, gehe noch in die erste Klasse, aber komme im Spätsommer nach den Ferien in die zweite. Doch Schule macht mir gar keinen Spaß. Weil die Lehrer sind oft zu laut, mit 25 Kindern in der Klasse sind wir viel zu viele und auf dem Schulhof wird viel geschubst und gerangelt. Manche spucken mir ins Gesicht beim Vorbeigehen, einfach so aus Spaß. Ne ne, gefällt mir alles nicht. Im letzten Winter wäre fast ein Junge gestorben, weil drei größere einfach auf ihn eingetreten hatten, und das nur, weil er ihnen nicht sein Handy geben wollte.

Jetzt fragt Ihr Euch, wieso ich behaupte, Mama und Papa würden manipuliert werden. Das Wort hat mir mein Onkel ganz genau erklärt, das bedeutet nämlich nichts anderes, als daß sie etwas machen sollen, was sie eigentlich nicht wollen, aber sich dagegen nicht wehren können, weil sie es auch nicht merken. Und Mama und Papa merken vieles nicht, sind mittendrin in einer „Tretmühle“, wie Onkel Bernd immer sagt, und sollen einfach „funktionieren“. Doch das können die gar nicht bei so viel teuren Sachen, die sie sich nicht leisten können, obwohl beide arbeiten!

So, das soll für heute mal reichen, was ich Euch zu erzählen habe. Wenn mir noch was einfällt, dann melde ich mal wieder, wenn ich darf. Tschüs, Ihr alle da draußen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Veröffentlicht unter Quergedachtes | Kommentar hinterlassen

Weinrote Träume

https://pixabay.com/photos/burgundy-barrel-barrels-cave-1122165/

pixabay.com

Er trank gern Burgunder,
der Farbe wegen,
den roten versteht sich,
Rot wirkt verwegen,
Frauen ihn lieben,
schamlos, verrucht,
jede kann er kriegen,
Dates zuhauf, ausgebucht.

Er fühlt sich glücklich,
herrlich ist so ein Leben,
sein Heim liegt einsam,
er ständig von Frauen umgeben.
Leider hat er nicht bedacht,
Frauen stehen auf Schuhe,
allein liegt seine Burg und er,
nun hat er endlose Ruhe.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

It’s not very well, Mr. Grenell

pixabay.com

Der Gag der Woche – oder wieso man vieles ernst nehmen sollte

Vollkommen egal, ob eine FDP sich im Streit zerlegt oder nicht, faktisch bedeutet das Verhalten des US-Botschafters, daß dieser seine Hausaufgaben nicht macht, Diplomatie geht anders, die Wiener Konvention wird somit mit Füßen getreten. Altbekanntes Prozedere aus dem Hause Trump? Unbedingt.

Möglichst viel Porzellan zerschlagen, um seine America-First-Haltung unter Beweis zu stellen, zumal bereits die Erklimmung des Präsidentensessels per äußerst fragwürdiger Mittel zustande kam, wer die weiterhin allgegenwärtige Russland-Affäre mit einbezieht. Trump und Putin bestreiten dies vollmundig, Glaubwürdigkeit schaut aber anders aus.

Beste Vorrausetzung, demokratische Systeme volle Breitseite zu torpedieren, wie Henrik Müller in seiner anschaulichen Kolumne anhand der Gelbwesten-Proteste und des Brexits mit „Falsche Wahrheiten“ tituliert. Folgt da etwa vor dem Brexit der Mayxit? Denkbar, weil die britische Premierministerin erheblich an Vertrauen einbüßte.

Keineswegs zu unterschätzen die Proteste der Gilets jaunes im benachbarten Frankreich, die bereits seit 19 Wochenenden anhalten, noch mehr Zerstörungswut gestern per Militär- und verstärkter Polizeipräsenz verhindert werden konnte. Demokratien sind auf Wahrheit gegründet, schreibt Müller. Die bröckelt erheblich, weil „Fakenews“ und „Lügenpresse“ als gegeben immer mehr hingenommen werden. Ein gefährliches Spiel, der Faschismus lauert bereits, steht in den Startlöchern.

Richards Grenells Tage sollten gezählt sein, kommentierte Querdenkende im frühen Sommer des letzten Jahres. Noch darf ganz offensichtlich Trumps „Kettenhund“ ungebremst weiter tönen, was auch kein Wolfgang Kubicki verhindern vermag. Der Ton macht bekanntlich Musik, so viel Disharmonie tut dem weltpolitischen Parkett keineswegs gut. Nur was ist schon gut, wenn man bedenkt, wie entfesselt globale Spannungen sich ausbreiten, für wesentlich mehr Not und Elend sorgen?

„Wer sich zu groß fühlt, um kleine Aufgaben zu erfüllen, ist zu klein, um mit großen Aufgaben betraut zu werden.“ (Jacques Tati)

Wieso habe ich das Gefühl, daß gerade in der Politik etliche darunter, die exakt dem entsprechen?

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Veröffentlicht unter Quergedachtes | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Franziska

https://pixabay.com/photos/web-twilight-lake-sun-sunbeam-fog-3383372/

pixabay.com

Verbunden
ohne Telefon,
kein Kontakt
schon so viele Jahre,
kein Brief,
nicht mal eine Karte,
nichts,
ich höre dich nicht,
ich sehe dich nicht,
von fühlen,
ganz zu Schweigen.

Und dennoch,
du bist hier,
bei mir,
kein Schweigen,
deine Stimme
nah und klar
wird immer
bei mir bleiben,
dein Lächeln,
sogar deine Wut,
alles ist gut.

Ich weiß
wo du ruhst,
unter einem Stein
mit deinem Namen,
und doch bei mir,
völlig frei, ungebunden,
ohne Telefon,
Briefe, Karten,
verbunden mit mir,
du ruhst in meinem
Seelengarten.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen