Null-Toleranz-Politik ad absurdum geführt

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3a/YouTuber_Rezo_%282018%29.jpg/508px-YouTuber_Rezo_%282018%29.jpg

Wikimedia Commons CC BY 3.0

Rechtsfreie Räume für Nazi-Covidioten-Gemisch?

Berichten, beobachten, analysieren und entsprechend kommentieren, wenn weiterhin jene „bunte“ Mischung von Maskenverweigerern zusammen mit Rechtsextremen als Superspreader das Corona-Virus uns allen zumutet, mag vielleicht noch gut gemeint den ein oder anderen interessieren, in den Weiten der Social Media kaum noch. Der Ton macht bekanntlich die Musik, und der ignoriert sämtliche berechtigte Bedenken.

Obendrein schaut unsere Regierung tatenlos zu, verharmlosen Innenminister die brisante Sachlage, wie auch Rezo in seinem kurzen YouTube-Video „Wenn Idioten deine Freiheit und Gesundheit gefährden…“ zum Besten gibt. Dabei spricht er von einem Level zum nächsten, was die sich entwickelnde Eskalation hinsichtlich jener sogenannten „Querdenker-Demos“ anbelangt, gibt zu bedenken, wohin dies wohl führen mag.

Immer mehr Zuschauer bei der Zerlegung unserer Demokratie?

Das wäre in der Tat der Worst Case, von dem wir noch ein Stückweit entfernt sind. Schlimm genug, daß sich Innenminister abwenden, ganz besonders Horst Seehofer seinen nicht uneigennützigen Anteil daran hatte. Die Verharmlosung von jenen Nazis hat ohnehin bereits seit Ende des Zweiten Weltkrieges bis heute nahezu Tradition, wie man ohne Probleme nachweisen kann.

Vor kurzem stellten wir fest, daß die Zerlegung unserer Demokratie wohl genau so gewollt zu sein scheint. Rezo hat es auf seine Weise bestätigt. Und die Politik? Schweigt sich aus. Andererseits gibt es letztlich genügend Gelegenheiten, endlich Taten folgen zu lassen, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Denn die Covid-19-Pandemie bleibt bestehen, zumal immer mehr Unbelehrbare ohne Masken die Bevölkerung anstecken, während die Polizei diese tatenlos gewähren läßt. Aber Hauptsache Gegendemonstranten mit voller Härte per Wasserstrahl abstrafen. Was für ein Signal?!

Mobilisierung bis hinein ins benachbarte Europa

Was hierzulande mal ganz locker funktioniert, schließlich erleben jene Covidiotenprotestler, – als eine Demonstration mag man jenes Gemisch nicht mehr bezeichnen -, kaum Widerstand seitens der Ordnungsmacht, mag auch woanders fruchten. Nach Protesten in Berlin und Leipzig wollen Corona-Skeptiker und Verschwörungsideologen in Frankfurt (Oder) und Slubice protestieren, wie Der Tagesspiegel schrieb.

Das kommt davon, wenn verantwortliche Innenpolitiker Meinungsfreiheit mit Widerständen bis hin zu Putschabsichten verwechseln, diese nicht ernsthaft wahrhaben möchten. Man erinnere sich an die Frechheiten, im  Deutschen Bundestag Politiker dermaßen unverhohlen  belästigen zu dürfen. Alles schaut zu, keiner reagiert. Unfaßbar leichtsinnig und gefährlich!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Veröffentlicht unter Quergedachtes | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Nach G20-Gipfel hängt Trump nur noch am Zipfel

Seines Golfspiels und Egotrips

Das Land der Storyteller führt sich weiterhin vor mit dem noch amtierenden Präsidenten, der die eigene Wahlschlappe keineswegs hinnehmen will. Entertainment hat wohl oberste Priorität, auch wenn es negativ belastet Wege der Entfaltung findet, Hauptsache viel Glamour, the show must go on. Ein politisches Desaster und somit ein tragisches Erbe, welches Joe Biden vorfindet, wenn er als rechtmäßiger Präsident ins Weiße Haus einkehrt.

Erneut rückt auch nach dieser 59. Wahl zum neuen US-Präsidenten das Wahlsystem der USA in den Fokus der Kritik, warum ausgerechnet jene große Wirtschaftsmacht ein dermaßen kompliziertes Wahlrecht immer noch ausübt, anstatt es endlich abzuschaffen. 1967 waren es bereits 58 Prozent, 14 Jahre später schon 75 Prozent der Wähler, die es ändern wollten. Bis heute scheitert eine Reform bzw. Abschaffung jenes Systems an den Republikanern, die Demokraten wären durchaus für direkte Volkswahlen.

Gar nichts prima beim Klima

Sturheit mit einer großen Portion Unwissenheit und Arroganz beflügelt nach wie vor diesen 45. US-Präsidenten, beim diesjährigen G20-Gipfel nennt er das Pariser Klimaschutzabkommen als »sehr unfair«. Statt wie die anderen Teilnehmer stärker zusammenzuarbeiten, beharrt Trump auf sein Statement, Ziel des Abkommens sei es, „die amerikanische Wirtschaft zu töten“. Dabei setzt er noch einen drauf, um vollmundig zu behaupten, in seiner Regierungsverantwortung hätten die USA sehr viel unternommen, um die Umwelt zu schützen. Das exakte Gegenteil trifft zu, mal wieder glänzt The Donald als „notorischer Lügner“.

Wir erinnern uns. Gerade mal zwei Jahre im Amt zog es Trump gezielt vor, mit Hilfe der EPA Obamas Umweltnormen zu kippen, der Klimawandelleugner hofiert Auto- und Ölkonzerne. Von Umweltschutz kann auch hierbei so gar keine Rede sein!

Trotzdem Aussichten im Amt zu bleiben?

Wer nicht verlieren kann, ersinnt alle Optionen, die ihm zur Verfügung stehen. Insbesondere jener cholerische Narzißt im Weißen Haus, der hierzulande gar „linke“ Sympathisanten hat, die meinen, er sei eher ein friedlicher Präsident.

Donald Trump, der Wahlfälscher, wie im Tagesspiegel beschrieben sich herausstellen könnte, daß am Ende der „ewige Golfspieler“ eventuell sein Ziel erreicht, doch noch im Amt zu bleiben. Natürlich nur mit Hilfe von US-Gerichten und anderen Institutionen, die allesamt mitmachen müßten. Zuviel Konjunktive, oder? Zumal im letzten Moment Trumps Ende eingeleitet wird, die Haltung der Verwaltungsbehörde GSA gleichwohl unklar bleibt. Wir gehen mal eher davon aus, daß Joe Biden mittags am 20. Januar 2021 die Geschicke dieser USA steuert.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Veröffentlicht unter Quergedachtes | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Meer hinter meinem Haus

https://pixabay.com/de/photos/stra%C3%9Fe-h%C3%A4user-meer-d%C3%A4cher-4848997/

Bild von trideline auf Pixabay

Das Meer hinter meinem Haus
atmet meine Träume ein und aus,
auf seinen Wellen segeln sie
zu Welten berauschender Magie,
durch das Geäst umstehender Bäume
hinein in transparente Räume,
in den Gängen von riesigen Bergen
diffuse Lichter markieren Herbergen,
auf nassen schaukelnden Planken
schwebe ich zu den äußeren Flanken
eines in Schlaf versunkenen Reiches
mit den Schaumkronen fließenden Geistes.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Bildungssysteme im Widerspruch

https://pixabay.com/de/photos/bildung-lernen-technik-studie-4796952/

Bild von Vidhyarthi Darpan auf Pixabay

Weg von der Angstgesellschaft

Alles hängt mit allem zusammen. Und wenn wir diese wichtige Erkenntnis einfließen lassen in unserem tagtäglichen Handeln, insbesondere die Politik sich aufgerufen fühlen sollte, sehr behutsam mit viel Weitsicht die notwendigen Weichenstellungen zu bewerkstelligen, dann könnte es uns in der Tat besser gehen.

Doch stattdessen werden die Vorgaben einer nimmersatten Wirtschaftselite bedient, richtet sich alles nach ihr, vom Kindergarten zur Schule, von der Lehre oder Uni ins Berufsleben, die Menschen haben ihren Zweck zu erfüllen, wer aus der Reihe tanzt, wird abgestraft. Das ist allerdings ein kontraproduktiver Weg, deshalb gehören Bildungssysteme auf dem Prüfstand, weg von der Angstgesellschaft und hin zu Freiheit durch Kooperation, einer menschenwürdigen Gesellschaft.

Erwin Wagenhofer und sein Film Alphabet

Der österreichische Autor und Filmemacher Erwin Wagenhofer, den Sie wohl sicherlich von seinem erfolgreichen Dokumentarfilm „We Feed the World“ (2005) kennen werden, der völlig berechtigt die Massentierhaltung sowie die Industrialisierung der Nahrungsmittelproduktion scharf kritisiert, versuchte sich ebenso in Spielfilmdrehbüchern wie z. B. „Vergiss Neider!“. Drei Jahre später folgte der Dokumentarfilm „Let’s Make Money“, in dem die weltweite, ungleiche Vermögensverteilung angeprangert wird.

In seinem Dokumentarfilm, „Alphabet“ nimmt er äußerst eindrucksvoll die Schulsysteme auseinander, hinterfragt altverkrustete, sich längst überholte Modelle. Eine dringliche Forderung an mehr Spielraum für Kreativität des Menschen wird deutlich im Film betont. Vergessen wir nicht, wie großartig die Möglichkeiten schöpferischer, individueller Vielfalt sich in uns bergen, wenn wir sie denn auch zulassen. Aber anstatt dies zu berücksichtigen, verbleibt das Korsett einer straffen Schulbildung. Und so bringt es Wagenhofer auf den Punkt, wenn festgestellt wird, daß dies, was wir lernen, unseren Wissensvorrat prägen mag, hingegen aber wie wir lernen, unser Denken prägen wird.

In dem Interview des Standarts, „Die Angst ist der Motor des ganzen Systems„, verdeutlicht Wagenhofer auf die Frage hin, ob es ihm um eine schullose Gesellschaft gehe, inwieweit normierte Abläufe eher uns nicht guttun, in dem er im Film den Maler Arno Stern aussprechen läßt: „Die Menschen sind am Leben und wissen nicht, warum.“

Bildungslobbyismus hat dem kreativen Gedanken zu weichen

Wir befinden uns mitten in einem Paradigmenwechsel, selbst wenn das die Herrschenden mal wieder nicht wie schon so oft in der Menschheitsgeschichte wahrhaben wollen. Es kann nicht mehr funktionieren, dieses aufopferungsvolle, ständige Gehorchen und Dienen nach den Vorgaben einer inhumanen Wirtschaft, in der sich alles nach dem Profit zu richten hat, während der Mensch, die Umwelt zugrunde gehen wird.

Insofern zerstört Bildungslobbyismus humane Freiheit, muß als Fehlentwicklung betrachtet werden, die es unbedingt zu ändern gilt. Erwin Wagenhofers neuer Film „Alphabet“ kann dabei ein Stückweit die richtigen Denkanstöße vermitteln. Jetzt gilt es, mutig eine Veränderung herbei zu führen, sich von einem Bildungssystem zu verabschieden, welches bisher stets den Menschen mit all seinen inneren Bedürfnissen, Stärken und Schwächen viel zu wenig berücksichtigt hatte. In der Tat muß die Umklammerung einer drohenden Angstkulisse der gesunden Möglichkeit der individuellen Förderung endlich weichen.

Nicht Drill, unnötiges Wissen und ewiger Zeitdruck sind mehr angesagt, sondern ein wesentlich behutsameres Aufeinander zugehen. Was nutzen der Gesellschaft „funktionierende Menschen“, die gleichzeitig sich ihrer eigentlichen, inneren Wünsche betrogen fühlen? Unzufriedenheit birgt viele Gefahren in sich, zwischenmenschliche Bindungen leiden genauso darunter wie letztlich die Arbeit selbst. Wer eine reelle Chance erhält, sich wirklich zu finden, kann dementsprechend wesentlich freudiger seinem Handeln im privaten und beruflichen Bereich nachkommen. Sorgen wir dafür, krempeln die alten Systeme um, die Zeit dafür ist überreif!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gesellschaft

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Ausgeträumt Humpty-Trumpty

Hat die Wahl verloren,
fühlt sich aber auserkoren,
meint, er sei noch im Rennen.
Da nützt kein Flennen,
kein Lästern und Fluchen,
um Wahlbetrug zu suchen.
Weder Medien beschimpfen,
noch Haßtiraden zu impfen.
Nächtliches Twittern
bringt die USA nicht zum Zittern.
Es hat sich ausgeträumt,
doch der Verlierer weiter schäumt.
Was soll der Graben vorm Weißen Haus?
Das imponiert keinen Santa Claus.
Die Welt kann gut auf ihn verzichten,
gewonnen hat Humpty-Trumpty mitnichten!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Decke über dem Kopf

https://pixabay.com/de/photos/acker-erde-feld-landwirtschaft-4600451/

Bild von FMKraus auf Pixabay

Ich möchte sie haben,
die Decke überm Kopf,
atmen möchte ich darunter,
einatmen
das Erkennbare
im schummrigen Licht,
die leichte Schwere
könnte mich davontragen,
sogar tief in die Erde,
deren sanfter Druck
Gestalten formen könnte,
um den Hunger zu stillen
nach Antworten,
nach Worten,
die noch nie jemand sprach,
die Hunger stillten,
Atmen nicht verhinderten.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Hauptsache die Demokratie zerlegen

Die Sehnsucht Führerkult wieder zuzulassen, sucht Wege

In einem entscheidenden Punkt halten sie alle zusammen, formieren sich von still bis lärmend, mal bunt bis schwarz gekleidet, in stiller Andacht bis hin zu Haßbotschaften, die wie ein Pöbel sich entladen, Galgen, Waffen und getrennte Köpfe zeigend, sich im Sprühnebel von Wasserwerfern feiernd, doch revolutionsgeladen jubelnd, Hauptsache die Bundesregierung aus dem Deutschen Bundestag stürzend.

Gedankenblitze all jener, die sich Querdenker, Esoteriker, Rechtsradikale, Impfgegner nennen, ob einem KenFM hinterherhechelnd oder einem Vegankoch, einer AfD, mit und ohne Maske, kuschelnd ohne Abstand, sich über das Virus lustig machend, während man meint, Grundrechte würden seitens Merkel und Co. ausgehebelt, alles Gründe, um Widerstände anzumelden, zu dulden, zu legitimieren, während die Medien darüber berichten, Meinungsfreiheit schier grenzenlos sich entfalten darf.

Der politisch wache und interessierte Beobachter kann darüber nur noch kopfschüttelnd staunen. Was haben die letzten 75 Jahre gebracht? Im Ergebnis die Sehnsucht zu erneutem Führerkult. Zumindest bei den minimum 15 Prozent in der Bevölkerung, die wir nicht einmal allesamt auf den Straßen und Plätzen sehen!

Eine schweigende Mehrheit hält immer noch still

Zunächst ein gutes Omen, denn die Provokateure wollen die direkte Konfrontation. Gedanklich erhoben und knallhart formuliert seitens Akteuren wie von einem Steve Bannon, der genau das will. Was dann einem Donald Trump nur recht sein kann, ein aalglatter Wladimir Putin toleriert, ein Orbán sowieso gutheißt, der Türkische Pascha exemplarisch vorlebt, wie sich das für Despoten gehört.

Können wir halt feststellen, jene Entwicklung. Bloß wie lange dulden? Bis der Krug zerbricht? Dann wird es zu spät sein. Das gestrige Revolutionsschauspiel im Sprühregen offenbart die Zustände, die Demokratie kämpft nicht nur gegen das Virus, wie die vier Autoren des Spiegel-Artikels äußern. Gestern bereits die Zweite Hauptprobe, die Erste beinhaltete den Versuch, den Bundestag im Reichstagsgebäude zu erreichen am 30. August. AfD-Politiker schleusen Bürger ein, die MdBs bedrohen. Beim nächsten Mal in einer möglichen Generalprobe erste Opfer, bevor bei einer Premiere Revolution in einem Staatsstreich mündet? Alles schaut zu, aber keiner reagiert entschlossen dagegen? Äußerst befremdlich!

Heute Randale und morgen folgt was?

Ein Desaster ohne den geringsten Spaß? Das Ende der Demokratie, Mensch sich behandelt wie beim Vieh? Schaut mal lieber sehr genau, das macht wirklich Sinn! Wer solchen Mob ständig wirken läßt, darf sich nicht wundern, wenn die Hemmschwelle sinkt. Schlimm genug sich sprachlich ausgetobt wird, nachlesbar in den Social Media, in Kommentaren, wo immer Podien zugelassen werden. Meinungsfreiheit ein kostbares Gut, Haß und Gewalt nicht zu stoppen ein dramatischer Fehler, der sich am Ende rächen wird. Gebote und Gesetze wirken nur dann, wenn sie eingehalten werden.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Veröffentlicht unter Quergedachtes | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen